merken

Eiseskälte im Erzgebirge

Nach einer kalten Nacht wird es wieder wärmer. Was das für die Wintersportfreunde bedeutet.

© dapd

Von Franz Herz

Osterzgebirge. Es gab nur noch zwei Wetterstationen in Deutschland, die in der Nacht zu Mittwoch kältere Temperaturen gemessen haben als Dippoldiswalde-Reinberg. Hier ist das Thermometer auf minus 17,3 Grad gesunken. Es war in ganz Deutschland frostig, aber im Erzgebirge besonders kalt. Den Rekord hat die Wetterstation in Marienberg-Kühnhaide mit minus 23,8 Grad erreicht, wie der Wetterdienstleister Meteomedia informierte. Ganz so eisig war es in Zinnwald nicht, aber immer noch kalt genug. Das Minimum in der Nacht lag hier bei minus 12,6 Grad am Erdboden, wie Roman Kristof, der Leiter der Wetterstation, informierte. Doch Kristof hatte schon am Dienstagabend einen Hof um den Mond beobachtet. Das war ein Anzeichen für einen Wetterumschwung, der noch in der Nacht wärmere Luft brachte. So stieg das Thermometer bis zum Mittwochvormittag wieder auf minus sieben Grad in Zinnwald und auf minus 3,5 Grad in Dippoldiswalde-Reinberg.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Dieser Anstieg ist für Wintersportler aber kein Grund zur Besorgnis. Ganz im Gegenteil. Er brachte leichten Schneefall mit sich. In der Nacht zu Mittwoch ist in Zinnwald ein Zentimeter Schnee dazugekommen. So hat Roman Kristof am Morgen eine Schneehöhe von 42 Zentimetern gemessen. „Schöner Pulverschnee“, sagt er.

Damit haben die Skifahrer im Gebirge beste Möglichkeiten. In Altenberg, Geising, Schellerhau und Holzhau sind die Lifte geöffnet. Auch die Loipen und Skiwanderwege im Altenberger und Holzhauer Gebiet sind gespurt. Nur der Skiwanderweg am Spitzberg ist gesperrt, aber nicht wegen Schneemangel. Dort sind Waldarbeiter dabei Schneebruch zu beseitigen, wie die Stadt Altenberg informierte.

Auch jetzt in der Woche nützen viele Skifahrer die guten Bedingungen. „Auf der Loipe, die an der Wetterstation vorbeiführt, herrscht reger Betrieb“, beobachtet Kristof. Das kann die nächsten Tage so bleiben. Diese Woche werden die Temperaturen frostig bleiben, kündigen die Wetterfrösche an. Zum Wochenende könnte es etwas milder werden.