merken

Sport

Eislöwen und Lausitzer Füchse verlieren

Dresden holt in Bad Nauheim einen Punkt. Weißwasser kehrt aus Bietigheim ohne Zähler heim. Das Fernduell um die Pre-Play-offs bleibt spannend.

Petr Pohl (l.) verliert mit den Dresdner Eislöwen in Bad Nauheim nach Verlängerung, Jordan George mit den Lausitzer Füchsen in Bietigheim nach 60 Minuten.
Petr Pohl (l.) verliert mit den Dresdner Eislöwen in Bad Nauheim nach Verlängerung, Jordan George mit den Lausitzer Füchsen in Bietigheim nach 60 Minuten. © Ronald Bonß

Die Dresdner Eislöwen haben am 46. Spieltag der Deutschen Eishockey-Liga 2 ihre 25. Niederlage kassiert. Sie verloren am Sonntagabend in Bad Nauheim mit 5:6 (2:3, 2:2, 1:0/0:1) in der letzten Minute der Verlängerung. Die Dresdner agierten zu undiszipliniert. Sie mussten für 16 Minuten auf die Strafbank, die Gastgeber für vier. Die Eislöwen kassierten zwei Tore in Unterzahl. Ihre Treffer erzielten Petr Pohl (11. Minute, 25.), Alexander Dotzler (20.) und Dale Mitchell (32., 42.). Sie bleiben auf Platz zehn – der Position, die zur Teilnahme an den Pre-Play-offs berechtigt.

Die Lausitzer Füchse verpassten es in Bietigheim, näher an Position zehn heranzurücken. Obwohl sie das Spiel über weite Strecken bestimmten und sich viele Chancen erarbeiteten, verloren sie mit 2:4 (0:2, 0:0, 2:2). Für Weißwasser trafen Jakub Kania (42.) und Jordan George (56.) im Schlussdrittel jeweils zum Anschluss, aber am Ende reichte es für die diszipliniert verteidigenden Gastgeber, bei denen Norman Hauner mit zwei Toren herausragte. Die Lausitzer Füchse liegen als Tabellenelfter vier Punkte hinter den Dresdner Eislöwen und müssen nach jetzigem Stand in die Abstiegsrunde. (mpo/SZ)

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.