merken

Sport

Eislöwen kassieren nächste Niederlage

Der Zweitligist aus Dresden verliert auch in Bietigheim und bleibt am Tabellenende der DEL 2. Der Cheftrainer kritisiert fehlende taktische Routine.

Eislöwen-Cheftrainer Rico Rossi sieht zu viele Fehler.
Eislöwen-Cheftrainer Rico Rossi sieht zu viele Fehler. ©  Christian Juppe

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL-2-Punktspiel am Freitagabend in Bietigheim mit 1:4 (0:1, 1:3, 0:0) verloren. Sie mussten auf Torhüter Marco Eisenhut, der sich in der Partie am Mittwochabend daheim gegen Bad Tölz an der Hand verletzte, und den am Knie verletzten Verteidiger Sebastian Zauner verzichten.

Anzeige
Eislöwen treffen auf Heilbronn&Ravensburg

Am kommenden DEL2-Punktspielwochenende sind die Dresdner Eislöwen auswärts bei den Heilbronner Falken gefragt.

Vor 2.157 Zuschauern brachte Matt McKnight den Gastgeber in Unterzahl in Führung (17.). Lukas Laub nutzte Sekunden nach Beginn des zweiten Drittels eine Überzahl und baute den Vorsprung aus (21.). Mario Lamoureux markierte den Anschlusstreffer in Überzahl (23.). Dennis Swinnen sicherte durch einen Doppelschlag den Erfolg der Steelers ab (25./39.). Sein erstes Tor erzielte er in Überzahl.

„Es hat mich gefreut, dass meine Jungs nach dem Spiel am Mittwoch so aus der Kabine gekommen sind und eine entsprechende Antwort gezeigt haben“, sagte Bietigheims Chefcoach Hugo Boisvert, der von 2010 bis 2015 für Dresden spielte, in Erinnerung an die deutliche 2:10-Niederlage vor zwei Tagen in Kassel. Die beiden Tore in Überzahl seien sehr wichtig gewesen. „Es hat Spaß gemacht, meiner Mannschaft zuzusehen.“

Das konnte sein Dresdner Kollege nicht behaupten. „Uns fehlt gegen starke Teams leider die Routine“, sagte Eislöwen-Cheftrainer Rico Rossi. „Nicht vom Willen her, aber in Bezug auf die Taktik. Natürlich sind wir nicht zufrieden mit der Niederlage, aber wir haben im ersten und letzten Drittel gut gespielt. Gegen Mannschaften wie Bietigheim reicht es aber noch nicht. Dafür machen wir auch zu viele Fehler.

Die gilt es endlich und möglichst schnell abzustellen. Das nächste Spiel bestreitet sein Team am Sonntag ab 17 Uhr gegen Bad Nauheim in der Energie-Verbund-Arena. (SZ)