merken

Sport

Eislöwen verlieren, Lausitzer Füchse siegen

Beide Klubs gehen in die Verlängerung. Dresden unterliegt Ravensburg mit 4:5, während Weißwasser gegen Heilbronn mit 4:3 gewinnt.

Dale Mitchell ist zwar der beste Eislöwe, der Dresdner Klub aber genug gegen Ravensburg nicht gut genug.
Dale Mitchell ist zwar der beste Eislöwe, der Dresdner Klub aber genug gegen Ravensburg nicht gut genug. © Matthias Rietschel

Die Dresdner Eislöwen haben nach der 2:9-Klatsche in Heilbronn, ihrer deutlichsten Niederlage in dieser Saison der Deutschen Eishockey-Liga 2, die zweite Pleite hintereinander kassiert. Sie verloren am Sonntagabend daheim vor 2.462 Zuschauern gegen Ravensburg mit 4:5 (2:1, 1:2, 1:1) nach Verlängerung. Ihre Tore erzielten Kevin Lavallée in der 10. Minute, Petr Pohl (16.) und Jordan Knackstedt (34., beide  in Überzahl) sowie Dale Mitchell (55.). Die Dresdner hatten deutlich mehr Schüsse (34:24) und weniger Strafminuten (sechs zu zehn). Sie mussten dennoch auch zwei Treffer in Unterzahl hinnehmen.

Ab auf den Grill

Worauf muss man beim Grillen achten und was schmeckt am besten auf dem Grill? Egal zu welcher Jahreszeit - Grillen macht immer Spaß und verbindet.

Derweil zwangen die Lausitzer Füchse vor 2.620 Zuschauern den Tabellenzweiten Heilbronner Falken im ersten Heimspiel des Jahres mit 4:3 (1:0, 1:2, 1:1) nach Verlängerung in die Knie. Eine 2:0-Führung der Weißwasseraner durch Tore von Ross bei seinem Heimdebüt (2.) und Murphy in Überzahl (32.) glichen die Gäste aus. Zu Beginn des Schlussdrittels brachte erneut Murphy die Füchse in Führung, aber 35 Sekunden vor Schluss schafften die Heilbronner mit sechs Feldspielern auf dem Eis doch noch den Ausgleich. In der Verlängerung entschied Clarke Breitkreuz das Spiel mit einer Einzelleistung. (fth/SZ)