merken

Eisspirale und Rodelspaß

Das erste Winterwochenende der Saison 2016/17 brachte Junge und Alte gemeinsam an die Luft. Und zu mancher Kuriosität.

© Kerstin Lunze

Von Frank Oehl & Ina Förster

Kamenz. Das war doch ein traumhaftes Winterwochenende! Tausende strömten an die präparierten oder behelfsmäßigen Rodelhänge. Oder nutzten die eisigen Temperaturen zum Schlittschuhfahren. Auch in der Region. In Kamenz wurde traditionell natürlich der Hutberg stark frequentiert sowie kleinere Hügel mitten in der Stadt, wie beispielsweise am Roten Turm oder hinter dem alten Bönischstift. Auch der Reinhardtsberg im unteren Herrental war gut frequentiert.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Ernsthafter sportlich ging es natürlich auf den höherer gelegenen Arealen zu. So freite sich zum Beispiel die Gemeinde Steina ebenfalls über Hunderte Besucher. Bürgermeister Achim Garten war hoch erfreut über die Resonanz. „Auch wenn wir anfangs ein paar kleine Probleme mit der Pistenraupe hatten, waren am Ende 15 Kilometer Loipe gespurt. Die Langläufer haben teilweise angestanden, so ein Gedränge gab es“, erzählt er. Auch die Rodelhänge am Schwedenstein wurden rege genutzt. „Unsere Spendenkasse hat sich schon gefüllt für den guten Zweck. Die Leute sprachen viel Lob aus für die Mühe, welche die Vorbereitungen ausmachen“, so Garten. Nur die Eisbahn konnte leider nicht in Betrieb genommen werden. „Das hat nicht so gut geklappt mit den Wasserschichten. Aber wir bleiben am Ball. Bis zum nächsten Wochenende sehen die Aussichten noch sehr gut aus für den Wintersport! Dann werden die Loipen nochmals neu gespurt.“

Selbst in Elstra am Schwarzenberg konnte Ski gefahren werden. Am Ende hatte die Abteilung Ski von Grün-Weiß den Hang geradeso präpariert bekommen. „Etwas mehr Schnee wäre schon schön er gewesen“, meinte Abteilungsleiter Sven Mager. So kann auch in dieser Woche nur der Trainingsbetrieb der Aktiven ermöglicht werden. „Wir hoffen jetzt auf das nächste Wochenende.“ Dann könnte an beiden Tagen von 10 bis 16 Uhr der öffentliche Liftbetrieb gewährleistet werden. Ob es so kommt, kann am Schnee-Infotelefon 035793/395170 kurzfristig erfragt werden.

Der Winter hält aber auch manche Kuriosität bereit. An der kleinen Fußgängerbrücke in der Aue in der Nähe der Stadtmühle in Königsbrück, die nur zu Fuß über die Flüsterallee zu erreichen ist, hat Kerstin Lunze einen seltsamen Eiskringel (Bild links) fotografiert. „Diese Kringel beobachte ich schon lange, sie treten hier immer bei Frost auf. Ich habe schon viele lustige Aufnahmen davon.“