merken

Elbe-Camp an der Zschopau

Im Töpelwinkel quartiert sich die Umwelthilfe mit Schülern ein. Das Zentrum ist ideal für die Naturschutzausbildung.

© André Braun

Von Jens Hoyer

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Döbeln. Das Elbe-Schüler-Camp an der Zschopau – das muss kein Widerspruch sein. Das Natur- und Freizeitzentrum Töpelwinkel hatte zwei Wochen lang ein volles Haus. Kurz vor Ende des Camps widmen die Sechst- bis Zehntklässler einen Tag dem Gastgeber. Sie nageln Nisthilfen zusammen, kümmern sich ums Insektenhotel auf dem Gelände. Zwei Mädchen schleppten Kannen mit Wasser. „Wir wollen die Blumen gießen, sagen sie. „Ihr seid ja vorbildlich“, meint Carin Lau, die Chefin im Töpelwinkel.

„Wir machen sonst immer einen Arbeitseinsatz, diesmal helfen wir der Einrichtung“, sagte Ines Wittig, Projektmanagerin von der Deutschen Umwelthilfe. Sie organisiert das Elbe-Schüler-Camp seit 20  Jahren. Früher für Schulen im Bereich des Elbestroms. Jetzt für Schulen aus ganz Sachsen. Diesmal waren Schüler aus Stollberg, Limbach-Oberfrohna, Chemnitz und Meerane dabei. Die Zschopau sei für das Camp ideal, sagt Ines Wittig. „Der Fluss ist sehr interessant, weil er so kleinräumig ist.“

Die Schüler nehmen Untersuchungen der chemischen und biologischen Wassergüte vor. Und im Töpelwinkel ist auch das Biotop Wald von Bedeutung – eine Führung durch den Wald stand mit auf dem Programm. Für das Natur- und Freizeitzentrum fällt einiges ab. Eine neue Geocaching-Route zum Beispiel. Die erste Gruppe des Elbe-Schüler-Camps hat die Route per GPS-Ortungssystem festgelegt. Die zweite Gruppe muss die Route mit Inhalten zu Flora, Fauna und Naturschutz an den Anlaufpunkten füllen, erklärte Ines Wittig. Dann können andere Schüler mit GPS-Geräten auf Entdeckungsreise gehen.

Im Herbst geht es noch rund im Töpelwinkel. Am übernächsten Wochenende gibt es die Familien-Umwelttage. Außerdem werden sich Klassen aus verschiedenen Schulen der Region einquartieren. „In den Herbstferien ist ein Ferienlager geplant“, sagte Carin Lau.