merken

Elberadweg bleibt bis Januar zu

Seit Juni 2014 wird in Heidenau die Mauer zum Hochwasserschutz gebaut. Nun geht es dem Ende zu. Radler haben bald freie Fahrt.

© Symbolbild: Wolfgang Wittchen

Von Heike Sabel

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Es geht dem Ende zu und dauert doch noch. Wenn es keinen besonders harten und langen Winter und danach kein Hochwasser gibt, wird Ende März 2019 ein großes Bauvorhaben beendet. Dann soll die 2,5 Kilometer lange Hochwasserschutzmauer in Heidenau fertig sein.

Der deshalb gesperrte Elberadweg soll bereits Anfang Januar wieder freigegeben werden, kündigt die Landestalsperrenverwaltung an. Radfahrer können sich schon kaum noch daran erinnern, wann sie das letzte Mal freie Fahrt hatten. Es war vor Baubeginn im Juni 2014. In der zweiten Januarwoche soll der Elberadweg in Heidenau wieder durchgängig befahrbar sein, sagt die Landestalsperrenverwaltung.

Eine kleine Einschränkung aber bleibt auch im Januar noch: Die Überfahrt an der Hafenstraße wird vermutlich erst Ende März freigegeben. Hier werden die Leit- und Sicherheitseinrichtungen nicht eher fertig. Die Umleitung führt nach wie vor durch die Stadt oder offiziell mit der Fähre über die Elbe und auf der anderen Seite weiter. (SZ/sab)