merken

Dresden

Elektroroller-Start kommt später

Aus sieben Vertragspartnern der Stadt sind vier geworden. Sie sollen vor dem Betriebsbeginn noch eine Unterschrift leisten. 

Spätestens im Oktober sollen E-Roller auch durch Dresden rollen. © Symbolfoto: dpa

Die Ära der E-Scooter sollte eigentlich im Juli anbrechen. Nachdem sie bundesweit seit Mitte Juni im Straßenverkehr zugelassen sind, kündigte die Stadt am 20. Juni einen „zeitnahen gemeinsamen Starttermin mit allen Anbietern, möglichst im Juli 2019“ an. Doch die Elektroroller lassen auf sich warten. Im August oder September, spätestens aber im Oktober sollen sie auch durch Dresden rollen, teilte die Stadtverwaltung auf SZ-Nachfrage mit. „Es hängt von den Anbietern ab, wann genau sie die Fahrzeuge verfügbar haben“, erklärt die Pressestelle.

Das war auch im Juni schon klar, als Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) noch einen optimistischeren Starttermin nannte. Entscheidend aus Sicht des Rathauses ist, dass die potenziellen Anbieter zuvor eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben. Darin stehen die Eckpunkte, die für eine sichere und stadtverträgliche Nutzung der Zweiradfahrzeuge sorgen sollen. Zu diesen Punkten gehört zum Beispiel, dass die Flottengröße, die Betriebszeiten und das Betriebsgebiet klar formuliert sind. Dazu gehört auch, dass sie im Stadtzentrum nur in sogenannten roten Zonen bereitstehen sollen. Das sind sechs entsprechend markierte Flächen auf dem Altmarkt, am Fürstenzug, auf dem Neumarkt, auf dem Schloßplatz und der Schloßstraße, dem Theaterplatz und dem Neustädter Markt.

Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Ursprünglich ging die Stadtverwaltung von bis zu sieben möglichen Anbietern der Roller aus. Davon sind jetzt noch vier übrig, mit denen das Rathaus Kooperationsvereinbarungen abschließen will. „Wir werden sie den Anbietern in Kürze zur Unterschrift zusenden“, teilte die Stadtverwaltung mit. Es werden nicht die ersten Elektroroller sein, die in der Stadt unterwegs sind. Seit Tagen kann man in Dresden immer wieder Privatleute sehen, die mit solchen Fahrzeugen auf Achse sind.