merken

Riesa

Elfjähriger bei Wohnungsbrand verletzt

Die Feuerwehr ist am Dienstag gerade auf dem Weg vom Feldbrand nach Hause – da werden die Kameraden zu einem Wohnhausbrand gerufen.

Mehr als 70 Feuerwehrleute waren am Dienstag bei einem Wohnungsbrand in Strehla im Einsatz.
Mehr als 70 Feuerwehrleute waren am Dienstag bei einem Wohnungsbrand in Strehla im Einsatz. © Roland Halkasch

Strehla. Als die Feuerwehr eintraf, drang bereits schwarzer Rauch aus den Fenstern: Am Dienstagabend kam es gegen 21 Uhr auf der Riesaer Straße in Strehla zu einem Wohnungsbrand. In der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses brannte es im Wohnzimmer.

Ein Mann und ein elfjähriger Junge befanden sich in der Wohnung. Das Kind wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert und musste stationär behandelt werden. Mit drei Strahlrohren löschten die 72 Kameraden der freiwilligen Feuerwehren Strehla, Cavertitz und Oschatz das Feuer.

Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die Wohnung ist derzeit unbewohnbar. Die Bewohner der darunterliegenden Wohnungen mussten ihr Zuhause verlassen und kamen bei Freunden oder Bekannten unter. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Alle Feuerwehrleute waren bereits kurz beim Feldbrand in Canitz im Einsatz und fuhren nun gleich den nächsten Einsatz. Sie befanden sich zum Zeitpunkt der Alarmierung auf dem Weg in ihre Gerätehäuser. Die Riesaer Straße (B 182) war während der Löscharbeiten gesperrt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Ich hätte nie damit gerechnet, dass so viele helfen“

Als Anfang Juli eine Wohnung  ausbrennt, ruft Ramona Kasüske eine Spendenaktion für die Betroffenen ins Leben. Die Resonanz darauf überwältigt sie.

Bekannte haben über das soziale Netzwerk Facebook bereits dazu aufgerufen, für den betroffenen Vater und seinen Sohn zu spenden. Dort heißt es: „Beide stehen vor dem nichts und haben alles verloren und und tragen nur noch die Sachen, mit denen sie aus der Wohnung flüchten konnten. Wer kann helfen. Es wird alles benötigt.“(SZ)