merken

Läuseproblem verunsichert Eltern

In Schönteichen waren manche Familien gleich zweimal betroffen. Von einer Plage könne aber keine Rede sein, sagt das Gesundheitsamt.

© dpa

Am Weihnachtstag in der Not-Apotheke stehen und Anti-Läuse-Mittel kaufen – so hatte sich eine Familie aus dem Kamenzer Land die Feiertage nicht vorgestellt. Doch genau so kam es. Noch schlimmer: jetzt, nur wenige Wochen später haben die Kinder erneut Läuse. „Die Schule hätte da doch informieren müssen. Das passierte erst jetzt vorkurzem, obwohl die Probleme mindestens seit Anfang Dezember bekannt gewesen sein müssen“, so die besorgte Mutter. Im konkreten Fall geht es um die Grundschule Schönteichen. Im Landratsamt in Bautzen ist das Problem bekannt. Man gehe davon aus, dass es inzwischen im Griff ist. „In diesem Fall ist vorgesehen, in der Schule noch eine Kontrolle durch das Gesundheitsamt durchzuführen“, so Kreissprecher Gernot Schweitzer. Dazu müssten aber erst die Einverständniserklärungen der Eltern vorliegen. Diese wurden in den letzten Tagen eingeholt.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Grundsätzlich muss das gehäufte Auftreten von Kopfläusen in Gemeinschaftseinrichtungen an das Gesundheitsamt gemeldet werden. „Wer eine Gemeinschaftseinrichtung besucht, darf bei Kopflausbefall die Einrichtung so lange nicht besuchen, bis nach entsprechender Behandlung keine Kopfläuse mehr nachweisbar sind“, so der Sprecher.

Eltern sollten demnach durch die Einrichtung über gehäuftes Auftreten informiert werden, etwa per Elternbrief oder Aushang. Bei wiederholter Häufung erfolgt nach Anmeldung und Information der Eltern auch in der Gemeinschaftseinrichtung durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes eine Kontrolle, die Eltern müssen dem zustimmen. Die Eltern werden schriftlich über das Ergebnis informiert. „Wenn eine Schließung einer Einrichtung erforderlich wäre, dann nur kurzzeitig.

Im Landkreis Bautzen war das aber bisher noch nicht notwendig“, so Gernot Schweitzer. Auch im konkreten Fall könne man nicht von einer von besorgten Eltern vermuteten Läuseplage sprechen. Es gebe immer wieder einmal Häufungen in Kindereinrichtungen. Eine generelle Zunahme der Fälle habe es im Kreis in den letzten Jahren aber nicht gegeben. (an)