merken

Eltern von Vermisstem vermuten Straftat

Mit einem Flyer bittet die Familie des verschwundenen Christian Morgenstern um Hilfe bei der Suche nach dem 20-Jährigen.

Auf der Fußgängerbrücke über die Mulde zwischen Leisnig und Fischendorf wurden am 1. Januar persönliche Gegenstände des Vermissten gefunden. © Screenshot SZ

Leisnig. Lässt sich eine Straftat ausschließen? Diese Frage bewegt die Morgensterns inzwischen so sehr, dass sie diese öffentlich stellen. Denn wie Christian selbst bleiben auch sein Handy, ein IPhone 7 mit einer kunstvoll gestalteten Hülle, seine EC-Karte sowie die Geldbörse mit rund 200 Euro verschwunden. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Mit sz-Reisen um die ganze Welt 

sz-Reisen weckt wieder das Fernweh: 2019/20 können Sie wieder gemeinsam mehr erleben.

Christians iPhone 7 mit dieser auffälligen Hülle ist verschwunden. Wer hat sie gesehen und kann Hinweise geben?  © Screenshot SZ

Für die Polizei gibt es nach Angaben von Sprecherin Jana Ulbricht nach wie vor keinen Anhaltspunkt, von einem Verbrechen auszugehen. „Es gibt zwei Dinge, die wir sicher wissen: Dass sich Christian gegen 3.30 Uhr von seinen Freunden am Schlossberg verabschiedet hat und dass ein Teil seiner Kleidung am Vormittag des Neujahrstages auf der Brücke in Fischendorf gefunden worden ist“, so Jana Ulbricht.

Wie Vater Dirk Morgenstern sagte, gibt es inzwischen für mehrere Zeitfenster Zeugen, die Beobachtungen auf der Brücke gemacht und die zu Protokoll gegeben haben. Für die Zeit zwischen 4 und 8 Uhr werden noch Aussagen benötigt. Wer hat in dieser Zeit Personen auf der Brücke oder Gegenstände dort liegen sehen?

Mit diesem aktualisierten Flyer suchen Christians Eltern nach ihrem Sohn.  © Screenshot SZ

Christian Morgenstern ist etwa 1,87 Meter groß, schlank und hat braunes Haar. Auffällig sind sein Kinnbart sowie eine Brille mit modisch-stärkerem Rahmen. Bekleidet war er bei seinem Verschwinden noch mit einer schwarzen Jeans, einem grün-blauen Oberteil sowie einer dunklen Strickjacke und dunklen Schuhen. Jacke, Schal und Mütze wurden neben anderen persönlichen Dokumenten auf der Muldenbrücke gefunden.

Hinweise zum Aufenthaltsort des 20-Jährigen und Beobachtungen, die bei der Suche weiterhelfen könnten, nehmen die Polizeidienststelle in Döbeln unter Tel. 03431 6590 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Eltern können unter der Mailadresse [email protected] kontaktiert werden.

Bis zum Herbst hat Christian in Leisnig gelebt, dann mit einem Studium in Bernburg (Sachsen/Anhalt) begonnen. Die Tage vor Silvester verbrachte er mit Freunden am Schlossberg. Mit ihnen verbrachte er auch die Stunden des Jahreswechsels. Danach verliert sich seine Spur.