merken

Löbau

Endlich kommt der Abrissbagger

Der Schandfleck in Friedersdorf an der B96 verschwindet. Wie es nach Jahren endlich dazu kam, sagt der Bürgermeister. 

Die Gebäude an der B96 in Friedersdorf werden abgerissen.
Die Gebäude an der B96 in Friedersdorf werden abgerissen. © Matthias Weber

Eine große Gefahrenquelle wird derzeit in Friedersdorf beseitigt. Das freut auch Bürgermeister Matthias Lehmann (CDU). Die abrissreifen Häuser an der Hauptstraße 41/43, direkt gegenüber vom Gemeindezentrum, werden abgerissen. Bis es soweit kam, war es ein jahrelanger Kampf. Stadt und Landkreis hatten bereits eingreifen und die Gebäude zum Gehweg hin mit Bauzäunen absperren müssen - aus Sicherheitsgründen. Denn es lösten sich bereits Putz und Dachziegeln. Die Friedersdorfer ärgerte die Ruine nicht nur, weil sie eine Gefahrenquelle ist, sondern auch, weil sie direkt an der Bundesstraße gelegen kein schönes Aushängeschild war. 

Das Objekt gehört nach SZ-Informationen einem privaten Eigentümer aus dem Raum Pforzheim. Jahrelang kümmerte sich aber niemand um den Zustand der Ruine. Die Stadt hatte nun den Eigentümer unterstützt, sagt Bürgermeister Lehmann, und bei der Beantragung von Fördermitteln für den Abriss geholfen. Geld bekommt der Eigentümer dafür jetzt aus dem Leader-Programm zur ländlichen Entwicklung. 

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Lehmann ist froh, dass die Ruine endlich wegkommt. Jahrelang war sie Thema gewesen im Ort. Die Stadt hatte auch schon in Erwägung gezogen, die Häuser zu kaufen und selbst abzureißen. Der Stadtrat hatte sich aber dagegen entschieden. Die Summe, die der Besitzer verlangte, war überzogen. Außerdem: "Wir wollen nicht Eigentümer fürs Nichtstun belohnen, ihnen die Arbeit abnehmen und auch noch Geld dafür bezahlen", sagt der Bürgermeister. Andere könnten sonst dem Beispiel folgen und der Stadt ihre maroden Häuser anbieten. 

Mehr Lokales:

www.saechsische.de/loebau