Teilen: merken

Energieverbrauch fürs Wohnen gestiegen

Die privaten Haushalte verbrauchten mit 665 Milliarden Kilowattstunden 1,4 Prozent mehr Energie als im Vorjahr. Für den Anstieg gibt es mehrere Gründe.

© Ole Spata/dpa (Symbolfoto)

Wiesbaden. Die Deutschen haben 2016 zum zweiten Mal in Folge mehr Energie für Wohnen benötigt. Die privaten Haushalte verbrauchten mit 665 Milliarden Kilowattstunden 1,4 Prozent mehr Energie als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Bereits 2015 war der Energieverbrauch um 1,9 Prozent gewachsen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Laut der Behörde gibt es für den Anstieg mehrere Gründe: So habe die Bevölkerung in Deutschland zugelegt und ebenso die durchschnittliche Fläche der Wohnungen. Auch sei Energie mit dem Verfall der Ölpreise 2016 relativ günstig gewesen, so dass der Anreiz zum Sparen geringer gewesen sein dürfte. Wettereffekte wurden indes herausgerechnet.

Ursache für den höheren Verbrauch war vor allem ein höherer Bedarf an Energie für Raumwärme (plus 2,2 Prozent). Auf den Posten fällt mit gut 70 Prozent der größte Anteil der Haushaltsenergie. Vor allem für Beleuchtung (minus 4,9 Prozent), aber auch für Haushaltsgeräte sowie Kochen, Trocknen und Bügeln war der Bedarf rückläufig. Insgesamt verbrauchten die Haushalte 2016 deutlich mehr Erdgas (plus 5 Prozent) und erneuerbare Energien (plus 6,3 Prozent), aber weniger Mineralöl, Strom, Kohle und Fernwärme.

Seit 2010 hat sich der Energieverbrauch der Deutschen aber kaum verändert (minus 0,5 Prozent). Indes verbrauchten die Deutschen seither deutlich weniger Strom (minus 7,9 Prozent) und weniger Heizöl (minus 11,7 Prozent). So ersetzt Gas beim Heizen zunehmend Öl sowie strombetriebene Nachtspeicherheizungen. Zudem werden Haushaltsgeräte effizienter beim Stromverbrauch. Die Nutzung von Gas stieg so mit gut 5 Prozent deutlich. Mit der Energiewende schoss zudem der Bedarf an erneuerbaren Energien um fast ein Fünftel (18,5 Prozent) hoch. (dpa)