merken

Energieversorger repariert weiter

Friederike ist zwar nur kurz über die Region hinweggefegt, die Folgen werden aber noch jetzt beseitigt. Wie in Horka, wo der Strom abgeschaltet wurde.

© André Schulze

Von Frank-Uwe Michel

Ab auf den Grill

Worauf muss man beim Grillen achten und was schmeckt am besten auf dem Grill? Egal zu welcher Jahreszeit - Grillen macht immer Spaß und verbindet.

Horka. Am Montag mussten in Horka 25 Kunden der Enso von 9 bis 14 Uhr auf Strom in ihren Häusern verzichten. Dies hatte der Energieversorger im Vorfeld angekündigt. Grund für die Abschaltung waren Reparaturarbeiten an einer Niederspannungsfreileitung, die durch den schweren Sturm beschädigt worden war. „Wir mussten Schäden am Leiterseil und an den Isolatoren beheben“, informierte Sprecherin Claudia Kuba.

Damit sind die durch Friederike verursachten Schäden aber noch längst nicht komplett behoben. Im gesamten Gebiet des Enso-Netz-Regionalbereiches Görlitz, das sich zwischen Rietschen im Norden bis Oybin im Süden erstreckt, seien noch weitere Reparaturen nötig, so Kuba weiter.

Auch in Horka selbst sind die Arbeiten nicht abgeschlossen. Denn schon am Freitag, 9. Februar, wird es eine weitere zeitlich befristete Stromabschaltung geben. Dieses Mal ist der Bereich der Straße Am Weidmannsheim betroffen. Nacharbeiten an anderen Stellen umfassen im Wesentlichen das Ausästen von Bäumen, was überwiegend ohne Stromabschaltungen durchgeführt werden kann.

Im gesamten Regionalbereich Görlitz registrierte die Enso drei Störungen von 10- oder 20-Kilovolt-Mittelspannungsleitungen und 23 Störungen von Niederspannungsortsnetzen. Nach aktuellem Kenntnisstand werden die Reparaturaufwendungen hierfür voraussichtlich 35000 Euro betragen.