merken
Wirtschaft

Briten vor akuten Versorgungsproblemen?

Erst werden Lkw-Fahrer knapp, jetzt mangelt es an Co2: Ein Verband warnt vor bereits vor einer echten Krise in Großbritannien.

Ein Blick auf leere Obst- und Gemüseregale in einem Londoner Supermarkt.
Ein Blick auf leere Obst- und Gemüseregale in einem Londoner Supermarkt. © Frank Augstein/AP/dpa

London. Wegen einer Co2-Krise in Großbritannien drohen nach Ansicht der Lebensmittelindustrie bald akute Versorgungsprobleme in Supermärkten und Gastronomie.

Vor allem die Produktion von Hühner- und Schweinefleisch sowie von Backwaren sei betroffen, sagte Ian Wright, Chef des Lebensmittel- und Getränkeherstellerverbands FDF, am Dienstag dem Sender BBC Radio 4. "Wir haben noch etwa zehn Tage, bevor Verbraucher, Kunden und Restaurantbesucher merken, dass diese Produkte nicht vorrätig sind", sagte Wright.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Lieferketten unter Druck

Wegen Zehntausender fehlender Lastwagenfahrer kam es zuletzt bereits zu Lücken in den Regalen. Derzeit belastet zudem ein extremer Mangel an Kohlenstoffdioxid (CO2) die Herstellung etwa von Fleischprodukten. Das Gas wird dazu benötigt, Verpackung vakuumsicher zu versiegeln.

Es handle sich um eine echte Krise, sagte Wright. Die Lieferketten zur Versorgung von Supermärkten und Gastronomie stünden so stark unter Druck wie seit 40 Jahren nicht mehr.

Co2 fällt bei der Düngemittelproduktion an. Düngemittelhersteller wurden aber zuletzt von den enorm gestiegenen Energiepreisen getroffen. Vor allem die Preise für Erdgas sind stark gestiegen. Der wichtige Hersteller CF Industries legte deshalb vorerst zwei Fabriken in Großbritannien still. Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng sagte am Dienstag, er verhandle mit dem US-Unternehmen über vorübergehende finanzielle Hilfen.

Weiterführende Artikel

Großbritannien fürchtet "Winter des Leidens"

Großbritannien fürchtet "Winter des Leidens"

Hunderttausende Briten sorgen sich vor höheren Gasrechnungen und weniger Nahrung. Die Lebensmittelindustrie warnt vor Hamsterkäufen.

Großbritannien streicht EU-Vorschriften

Großbritannien streicht EU-Vorschriften

Brexit-Befürworter sind in Feierlaune: das imperiale System für Maßeinheiten kommt auf der Insel wieder.

Lücken, wohin man sieht

Lücken, wohin man sieht

Ein akuter Mangel an Lkw-Fahrern sorgt in Großbritannien für Probleme an allen Ecken und Enden. Ein Experte sieht das auch auf Deutschland zukommen.

Die in die Höhe geschnellten Erdgaspreise - das Plus seit Jahresbeginn beträgt rund 250 Prozent - sorgen auch unter Verbrauchern für Unruhe. Kwarteng räumte ein, dass vor allem ärmeren Familien ein harter Winter bevorstehe. Der Anstieg der Gaspreise fällt mit einer Kürzung der Sozialversicherungsleistung zusammen, die die Regierung wegen der Corona-Pandemie erhöht hatte. Kwarteng und die Aufsichtsbehörde Ofgem kündigten an, die Preisobergrenze für Energiekosten solle anders als geplant vorerst nicht erhöht werden. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft