merken
Pirna

Enso bringt den Kleinen schnelles Internet

Jetzt bekommen weitere Dohnaer Ortsteile Anschluss an die Datenautobahn. Dafür werden 45 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.

Eingeläutet: Jetzt kommt für weitere 250 Einwohner kleiner Dohnaer Ortsteile das schnelle Internet. Bürgermeister Ralf Müller und Enso Netz Geschäftsführer Wolfgang Jäger haben den Vertrag unterschrieben.
Eingeläutet: Jetzt kommt für weitere 250 Einwohner kleiner Dohnaer Ortsteile das schnelle Internet. Bürgermeister Ralf Müller und Enso Netz Geschäftsführer Wolfgang Jäger haben den Vertrag unterschrieben. © Lutz Weidler

Dohnas Bürgermeister Ralf Müller gibt die Glocke nicht gern aus der Hand. Damit ruft er, wenn nötig, die  Stadträte zur Ordnung. Jetzt hat Enso Netz-Geschäftsführer  Wolfgang Jäger eine neue Etappe schnelles Internet eingeläutet. Am Freitag unterschrieben beide den Vertrag. Damit kann die Enso starten.

Rund 250 Adressen in Tronitz, Meusegast, Köttewitz, Bosewitz, Gamig und Neuborthen sowie einzelne Gebiete im Dohnaer Stadtgebiet gelten datentechnisch als unterversorgt. Das heißt, dort liegen weniger als 30 Mbit/s an. Nun bringt ihnen die Enso mit drei Millionen Euro von Bund und Land das Glasfaserkabel bis in die Häuser. Damit sind zukunftsfähige Anschlüsse im Download von 100 Mbit/s und mehr möglich. Bis Mitte 2022 sind rund 45 Kilometer Glasfaserkabel in den Dohnaer Ortsteilen zu verlegen und dafür rund 15 Kilometer Weg zu graben. 

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Es wird nicht billiger

Bürgermeister Müller erwartet, dass ausreichend Reservekapazitäten mitverlegt werden, damit in der nächsten Runde zügig weiter ausgebaut werden kann. "Die Preise sind sicher nicht die günstigsten im Umfeld, und die Bürger werden kaum noch Konkurrenzangebote an ihrer Adresse erhalten", sagt Müller. Darauf werde man sich einstellen müssen. Weil die Adressen für die Ausbaufirmen nicht attraktiv sind, gab es dafür Fördermittel. "Wichtig ist, dass alle Adressen in naher und ferner Zukunft auf ein modernes Breitbandnetz zurückgreifen können." 

Aktuell sind versorgt: Krebs und demnächst Köttewitz durch die Telekom, Dohna nördlich der Autobahn durch Telekom und Vodafone, Dohna südlich der Autobahn, Gorknitz und Sürßen durch die Enso, Borthen, Burgstädtel und Röhrsdorf durch Vodafone, Meusegast durch KS-Net.

Mehr Nachrichten aus Pirna und Maxen lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna