merken

Enso-Fahrradtour bereits ausgebucht

Darum hat der ostsächsische Stromversorger die Zahl der Teilnehmer beschränkt. Die hohe Nachfrage gibt der Enso recht.

© Robert Michael

Von Jörg Richter

Radeburg/ Lampertswalde. Alle 700 Startplätze für die Enso-Rundum-Tour sind vergeben. Seit Mitte Mai konnten sich Interessenten für diese Radpartie, die am 17. Juni durch den Norden des Landkreises Meißen führt, im Internet anmelden. Ursprünglich sollte das bis 3. Juni möglich sein. Doch bereits am Dienstag war die Kapazität vollständig ausgeschöpft, die restlichen 55 Startplätze weg wie warme Semmeln. „Wir freuen uns über das riesige Interesse an der Enso-Rundum-Tour“, sagt Veranstaltungsmanagerin Stephanie Pohl, die von der Energie Sachsen Ost AG (Enso) mit der Werbung und Durchführung der Radpartie betraut worden ist.

Anzeige
Riesa im Shopping-Glück
Riesa im Shopping-Glück

Click-and-Collect in der Elbgalerie Riesa - hier wächst und gedeiht die Freude auf einen neuen Einkaufs-Frühling!

Die Enso veranstaltet seit über 15 Jahren im Juni eine Erlebnisradtour für Jedermann. Dabei sind stets andere Regionen Ostsachsens das Ziel. „Das führt von Jahr zu Jahr zu steigender Resonanz“, so Stephanie Pohl. Um die Tour weiterhin sicher und qualitätsvoll durchführen zu können, musste das Stromversorgungsunternehmen die Anzahl der Mitfahrer limitieren. „Die Zahl 700 ist dabei eine ganz gute Größe“, sagt die Veranstaltungsmanagerin. Das habe die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt.

Bei jeder Enso-Rundum-Tour würden drei Sehenswürdigkeiten angesteuert. Eine größere und zwei kleinere. In diesem Jahr ist das Schloss Schönfeld die Hauptattraktion auf dem 42 Kilometer langen Rundkurs, der in Radeburg beginnt und endet.

Aber auch der Vermessungspunkt bei Quersa ist nicht minder interessant. „Den kennt deutschlandweit jeder Vermesser“, hat sich Stephanie Pohl von den Spezialisten des Großenhainer Vermessungsbüros Kießling versichern lassen. Das Basisend-Häuschen bei Quersa gilt mit rund vier Quadratmetern Ausstellungsfläche als eines der kleinsten Museen Sachsens. „Da passen nur zwei, drei Leute rein“, so Stephanie Pohl. Damit es davor keinen Stau gibt, sei es ebenfalls ratsam gewesen, die Teilnehmerzahl zu beschränken. Schließlich soll niemand bei der Radtour, die durch die Gemeinden Thiendorf, Schönfeld, Lampertswalde und Ebersbach verläuft, zu lange warten.

Start und Ziel am 17. Juni ist der Sportplatz Radeburg. Wer mit dem Auto anreist, findet dort ausreichend Parkplätze. Zwischen 9 Uhr und 10.30 Uhr können die gemeldeten Teilnehmer an den Start gehen. Sie erhalten T-Shirt, Lunchpaket und Streckenbeschreibung.