Teilen: merken

Entscheidung zu Überweg im April

Der genaue Standort in Bretnig ist noch in der Diskussion. Eltern sind froh, dass der Schulweg für die Kinder endlich sicherer wird.

© René Plaul

Bretnig. Bis Mitte April soll voraussichtlich eine Entscheidung zum Standort des künftigen Fußgängerüberwegs im Großröhrsdorfer Ortsteil Bretnig am Klinkenplatz getroffen werden, teilte am Freitag die Stadt Großröhrsdorf ergänzend zu den jüngsten Informationen dazu mit. Die Entscheidung treffe allerdings nicht die Stadt. Es gibt zwei Vorschläge und Hinweise aus dem Stadtrat. Das Landesamt für Verkehr und Straßenbau (Lasuv) und der Kreis würden nun beide Varianten noch einmal prüfen und dann eine Lösung festlegen. Der Standort ist noch etwas strittig. Sowohl die Stadtverwaltung als auch der Elternrat haben vorgeschlagen, den Zebrastreifen dort anzubringen, wo die Schüler erfahrungsgemäß die Straße queren.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Erst nach einer Vor-Ort-Betrachtung kam das Lasuv mit dem Landratsamt zu dem vorläufigen Ergebnis, den Zebrastreifen näher an den Klinkenplatz zu bringen, da dort noch mehr Fußgängerverkehr sei, der mit abgefangen werden könnte. Das sorgte im Stadtrat für Widerspruch. Für die Schulkinder wäre das wohl nicht ganz so gut. Sie müssten dann noch einmal vor dem früheren Gemeindeamt eine weitere Straße zusätzlich auf dem Weg zum Hort queren. Die Stadt müsste bei der Variante außerdem noch ein Stück Fußweg bauen.

Eltern hatten jahrelang um mehr Sicherheit auf dem Schulweg in Bretnig gekämpft, bisher erfolglos. Zu diesen Eltern gehörte auch Sabine Marz aus Bretnig, wie die SZ damals berichtete. Ihre Kinder seien jetzt natürlich längst raus aus der Grundschule. Aber sie sei sehr froh, dass es nun endlich einen Zebrastreifen für mehr Sicherheit geben wird. Vor allem auch, weil hier Autos aus Richtung Autobahn rasant unterwegs seien. In einer großen Runde mit der Stadt, Eltern, der Kreisbehörde und dem Lasuv, weil es sich ja um eine Staatsstraße handelt, fiel jetzt die Entscheidung für den Überweg. Eine neue Verkehrszählung sprach dafür. (SZ/ha)