Merken

Er hängt das Boot in den Wind

Dennis Weichert eröffnet am Berzdorfer See eine Segelschule. Auch nach dem Sommer will er Kindern viel zeigen.

Teilen
Folgen
© nikolaischmidt.de

Von Ines Eifler

Bis vor wenigen Jahren war Dennis Weichert Leistungssportler, hat an internationalen Segelwettbewerben teilgenommen und an solchen, wo über die Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften entschieden wurde. „Ich bin mit dem Leistungssegelsport aufgewachsen und es hat mir Spaß gemacht“, sagt der 26-Jährige. Aber dabei lerne man vor allem Disziplin. Und manchmal sei es Drill. „Wenn ich nun selber Kinder ans Segeln heranführe, soll es anders sein.“ Dann soll es mehr um die Natur gehen, mit der man sich beim Segeln auseinandersetzen muss: mit dem Wasser, mit dem Wind, mit der Erde.

Dennis Weichert möchte die natürliche Entwicklung der Fähigkeiten unterstützen, die ein Kind mit auf die Welt bringt. Mit diesem Ziel hat er in diesem Sommer die Segelschule Sailing Team HaWei Görlitz am Berzdorfer See gegründet. Genau genommen ist es ein Zweig des Unternehmens seines Vaters Harald Weichert (daher HaWei), der in Berlin Kindern Segeln beibringt, Jugendliche im Regattasegeln trainiert und bis in den olympischen Bereich hinein begleitet.

Bei der Seewoche Anfang August ließ Dennis Weichert Kinder schon mal auf dem See probesegeln, jetzt bietet er sechs Kurse für Kleingruppen von Kindern zwischen etwa sieben und zwölf Jahren an. „Das Alter ist aber nicht so entscheidend“, sagt er. „Wichtig ist, dass die Kinder schwimmen können und die geeignete Größe für das Boot haben.“ Es könne auch mal ein Sechsjähriger motorisch so begabt sein, dass man es ihm zutraut, bald selbstständig ein Boot zu steuern. Ebenso könne ein 14-Jähriger noch klein und leicht genug für das kleine Boot „Optimist“ sein, mit dem die Kinder segeln lernen. Aus eigener Erfahrung kennt Dennis Weichert das Segeln nicht nur als Leistungssport. Schon als Kind war er ganze Sommer lang auf dem Wasser unterwegs. Seine Großeltern und Eltern fuhren viele Urlaube lang mit dem Segelboot von Berlin aus auf Flüssen, Kanälen und Seen bis an die Ostsee, um Rügen herum und wieder zurück.

Die Idee, eine Segelschule in Görlitz zu eröffnen, hatten er und seine Frau bereits vor einigen Jahren. Die beiden zogen 2012, er von Berlin, sie von Kiel aus, zum Studium nach Zittau und blieben wegen der Natur und der schönen Landschaft da. Beide wollten weg aus der Stadt und am liebsten aufs Land. Heute leben sie zwischen Zittau und Görlitz. „In den ersten Jahren haben wir die ganze Region mit dem Auto erkundet“, erzählt Dennis Weichert. „Den See haben wir dabei erst relativ spät entdeckt.“ Aber als sie einmal von Klein Neundorf aus das Wasser in der Sonne funkeln sahen, dachten sie: Was für eine Chance!

Dennis Weichert war mit dem Wassersport verbunden, seine Frau durch ihre Kieler Herkunft ebenfalls. Sie verabschiedeten sich von ihren akademischen Plänen und gingen die Selbstständigkeit an. Bis die Idee zur Gründung einer eigenen Segelschule gereift war, verging aber noch einige Zeit. Auch sei es nicht einfach gewesen, alle erforderlichen Genehmigungen zu bekommen.

Im August 2016 nahm Dennis Weichert Kontakt zu Seemanagerin Katharina Poplawski auf, zur Seewoche 2017 bekam er eine Sondererlaubnis für Motorboote, die danach verlängert wurde. Die späte Genehmigung ist auch der Grund dafür, dass er seine Segelschule nicht schon vor dem Sommer eröffnet hat, sondern erst jetzt. „Dafür sind wir nun umso besser vorbereitet“, sagt er. In diesem Jahr will er noch bis um den 1. Oktober herum von dienstags bis donnerstags zweimal täglich Segelkurse für Kinder mit Hol- und Bringedienst anbieten, im nächsten Jahr wieder ab April, dann auch für Erwachsene, verbunden mit einem Bootsverleih.

Auch für die Zeit dazwischen hat er einen Plan. Wenn der See in vier Wochen zum Segeln zu kalt sein wird, will er mit den Kindern im Görlitzer Neisse-Bad schwimmen, ihnen die theoretischen Grundlagen des Segelns beibringen und Dinge, die sie der Natur näherbringen. „Viele Kinder aus der Stadt wissen gar nicht mehr, woher die Lebensmittel kommen oder wie etwas gebaut wird“, sagt Dennis Weichert. So will er mit ihnen Wald und Feld erkunden, Brot backen und ihnen anderes Handwerk zeigen. Sowohl das Segeln als auch die Herbst- und Winteraktivitäten dienen dazu, den Kindern jenseits vom Leistungsdruck Alternativen zu PC und Fernseher zu bieten.

Ausdauer sei allerdings wichtig fürs Segeln-Lernen. Bewegen sich die Kinder anfangs ganz in der Nähe des Hafens, will Dennis Weichert im nächsten Jahr auch längere Touren mit ihnen unternehmen, bis zur Nordostecke des Sees. „Damit ein Kind das Boot ein gutes Stück weit allein steuern kann, ist es wichtig, dass es nicht aufgibt“, sagt Dennis Weichert. Zwar braucht man für seine Kurse keine Jahresmitgliedschaft abzuschließen, die bei anderen Freizeitangeboten oft das Dranbleiben garantiert. Bei ihm kann man jeden Monat neu buchen. Aber Dennis Weichert ist zuversichtlich, dass die Kinder auch ohne Zwang kommen. Dafür vertraut er der Freude, die er selber am Segeln hat: „Es gibt nichts Schöneres, als mit dem Boot auf dem Wasser zu liegen und sich vom Wind treiben zu lassen.“

Infos und Anmeldung über Facebook: Sailing Team

HaWei Görlitz, [email protected]