merken
Dresden

Er ist der Gewinner des Dresden-Marathons

Nur etwas mehr als zwei Stunden hat Ezekiel Koech für mehr als 42 Kilometer gebraucht. Insgesamt waren rund 8.000 Läufer auf vier Distanzen am Start.

Ezekiel Koech lief den Marathon in Bestzeit.
Ezekiel Koech lief den Marathon in Bestzeit. © Christian Juppe

Dresden. Mit weit ausgebreiteten Armen stürmte Ezekiel Koech noch voller Energie ins Ziel am Kongresszentrum. Der Überraschungsmann aus Kenia hat am Sonntag den 21. Dresden-Marathon in Rekordzeit gewonnen. In 2:10:02 Stunden unterbot er die Bestzeit aus dem Jahr 2016 um 19 Sekunden – gehalten natürlich auch von einem Kenianer. 

Koech feierte damit den größten Erfolg seiner Karriere. „Das war mein Ziel. Es lief gut, und der Wind machte mir keine Probleme“, meinte Koech, der nur wenige Worte Englisch sprach. Für den Sieg mit Rekord kassiert er insgesamt 10.500 Euro Prämie. Zweiter wurde Vorjahressieger und Landsmann Edwin Kosgei in 2:11:26 Stunden. Patrick Ereng komplettierte in 2:22:27 den kenianischen Dreifacherfolg.

Anzeige
Allzeit gut beraten
Allzeit gut beraten

Kompetente Unterstützung zu Gesundheit und den passenden Produkten findet man in Riesa in der Domos-Apotheke in der Elbgalerie sowie in der Galeria-Apotheke.

Bei den Frauen hatJasmin Klotz aus dem baden-württembergischen Markgröningen immerhin noch in einer Zeit unter drei Stunden gewonnen. Die Deutsche lief 2:58:48 Stunden. Eigentlich hatten die Organisatoren fest mit einem Sieg der dreifachen Dresden-Marathon-Siegerin Prisca Kiprono gerechnet. Doch diese entschied sich kurzfristig für den Halbmarathon, den sie auch deutlich gewann. „Meine Beine haben sich heute Morgen nicht gut angefüllt und da habe ich lieber die kurze Strecke gewählt“, erzählt sie dem Moderator.

Weiterführende Artikel

Schmu mit dem Schuh?

Schmu mit dem Schuh?

Eliud Kipchoge lief als erster Mensch den Marathon unter zwei Stunden. Was der neue Laufschuh von Nike damit zu tun hat.

Wieso eine Schweden-Staffel in Dresden läuft

Wieso eine Schweden-Staffel in Dresden läuft

Wurzeln in Sachsen, zu Hause im hohen Norden: Der Marathon ist ein guter Grund, die Stadt neu zu entdecken - mit den schönsten Bildern von der Strecke.

Hitzekollaps beim Dresden-Marathon

Hitzekollaps beim Dresden-Marathon

2014 erlebt Paul Schmidt am eigenen Körper, warum ein Marathon so besonders ist. Inzwischen ist er Arzt an der Charité - und Experte für heiße Rennen.

Neben der Hauptstrecke über 42,195 Kilometer wurden erstmals eine Staffel über die klassische Distanz sowie der Halbmarathon, ein 10-Kilometer-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 Kilometer angeboten. 300 Musiker und zahlreiche Zuschauer am Straßenrand sorgten für gute Stimmung und feuerten die Läufer an. Für den Stadtmarathon hatten sich 7.887 Starter angemeldet.

Die zahlreichen Sperrungen in der Stadt sind wieder aufgehoben. 

Mehr zum Thema Dresden