merken

„Er wird langsam wieder sexy“

Der Sänger der Gruppe Die Prinzen lässt den Urvater des Kommunismus, Karl Marx, in einem Musical musikalisch wieder auferstehen.

© dpa

Chemnitz/Plauen. Der Sänger der Gruppe Die Prinzen lässt den Urvater des Kommunismus, Karl Marx, in einem Musical musikalisch wieder auferstehen. «Er wird langsam wieder sexy», sagte Tobias Künzel bei der Vorstellung seines Projektes am Donnerstag, dem 130. Todestag des Philosophen und Weltverbesserers, in einem roten Bus vor dem Marx-Monument in Chemnitz. «Er hatte oft recht.» Es müsse dennoch niemand eine Vorlesung in Marxismus-Leninismus befürchten. Das Stück «Comeback! Das Karl-Marx-Musical» sei «eine schrille Komödie mit Kultstatus und Rockmusik. Eine Verwechslungsgeschichte.»

Zum 130. Todestag des Philosophen präsentieren sie ihre Komödie unter dem Titel „Comeback! Das Karl-Marx-Musical“.
Zum 130. Todestag des Philosophen präsentieren sie ihre Komödie unter dem Titel „Comeback! Das Karl-Marx-Musical“. © dpa
Die Premiere wird am 02. November 2013 im Vogtlandtheater Plauen sein.
Die Premiere wird am 02. November 2013 im Vogtlandtheater Plauen sein. © dpa

Ein Banker, der pleitegegangen ist, beschwört den Geist von Karl Marx (1818-1883). Ein mittelloser Musiker wird für den wieder auferstandenen Philosophen gehalten. Es werde schräg die aktuelle Finanzkrise thematisiert, hieß es. Das Musical wird am 2. November in Plauen im Vogtland uraufgeführt.

Anzeige
Preisaktion bei Foto Wolf
Preisaktion bei Foto Wolf

(Hobby-)Fotografen aufgepasst! Jetzt bei der Sommer-Aktion von Foto Wolf in Dresden einen Sofort-Rabatt von bis zu 300 Euro auf Kameras und Objektive sichern.

Er habe das Bild von Marx an der Wand eines Londoner Cafés gesehen, und da sei ihm die Idee gekommen, erzählte Künzel. Seit 2009 sitze er mit seinen Mitstreitern Maximilian Reeg und Steffen Lukas an dem Stück. Diese seien anfangs skeptisch gewesen. Die letzte Note habe er am 7. März geschrieben. Selbst auftreten will Künzel in dem Stück aber nicht. «Diesmal lasse ich singen.» Er hoffe, dass das Musical irgendwann deutschlandweit und vielleicht sogar in London aufgeführt werde. (dpa)