Teilen: merken

Erfolg kommt langfristig

Wirtschaftsförderer und Marketing-Chef erklären dem CDU-Stadtverband ihre Strategie. Der sagt seine Unterstützung zu.

© Claudia Hübschmann

Von Marcus Herrmann

Meißen. Drei Stunden wurde erläutert, zugehört und diskutiert. Am vergangenen Montagabend lud der CDU-Stadtverband den Meißner Wirtschaftsförderer Martin Schuster und den Chef des Amtes für Stadtmarketing, Tourismus und Kultur, Christian Friedel, zu einem „Stammtisch Stadtentwicklung“ in ein Restaurant in der Meißner Innenstadt ein. „Damit wollten wir unserem Vorstand, Fraktionsmitgliedern aber auch Bürgern die Chance geben, aus erster Hand über die Arbeit der beiden informiert zu werden. Natürlich wollten wir auch Ansätze für die politische Arbeit in Meißen daraus gewinnen“, sagt Sven Gläser, Vorsitzender des Stadtverbandes. Das sei durch die Veranstaltung auch gelungen. Insbesondere Wirtschaftsförderer Schuster müsse noch stärker unterstützt werden, da er für seine Arbeit mit einem bescheidenen Budget auskommen müsse.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Der Ort für Ihre Wohnträume

Mit Polstermöbeln aus der Region werden Ihre Wünsche bei Möbel Hülsbusch wahr

Des Weiteren zeigten sich der CDU-Stadtverband, inklusive mehrerer Vertreter aus dem Meißner Stadtrat, erfreut über das Engagement sowohl im Bereich Stadtmarketing als auch der Wirtschaftsförderung und sagte seine volle Unterstützung für den weiteren Weg zu. „Die Teilnehmer haben uns gegenüber Verständnis vermittelt, dass unsere Bemühungen – etwa auf Tourismusmessen in ganz Deutschland oder beim weiterhin erfolgreichen Meißner Geschenkgutschein – teilweise nicht sofort, aber doch langfristig erfolgversprechend sind“, sagt Christian Friedel.

Man habe vor dem Stadtverband mehrere Kampagnen und Ideen für die zukünftige Stadtentwicklung vorgestellt und dafür ein positives Feedback erhalten. Allerdings seien auch kritische Bemerkungen – etwa zur drastischen Verteuerung von Werbeaufstellern in der Innenstadt (die SZ berichtete) – zur Sprache gekommen. „Insgesamt wurde aber auch dieser Schritt im Sinne einer höheren Aufenthaltsqualität in der Altstadt vorwiegend als richtig beurteilt“, so Friedel.