merken

Erich Schillers Bilder erfolgreich versteigert

Es war der große Wunsch seiner Tochter, dass das Werk ihres Vaters nach dessen Tod noch Gutes tut. Deshalb ließ sie die rund 100 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen, die der Dresdner Maler und Kunstlehrer Erich Schiller 1966 hinterlassen hat, versteigern.

Es war der große Wunsch seiner Tochter, dass das Werk ihres Vaters nach dessen Tod noch Gutes tut. Deshalb ließ sie die rund 100 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen, die der Dresdner Maler und Kunstlehrer Erich Schiller 1966 hinterlassen hat, versteigern. Die Idee dazu war dem Kunsthändler Frank Kühne und dem Kunstauktionator Stefan Günther gekommen. Sie sichteten den Nachlass und organisierten die Auktion im Sternensaal des Lingnerschlosses. Dessen Förderverein sollte auch Begünstigter des Erlöses werden, ebenso wie der Sonnenstrahl e.V. Mit einem Startgebot von zehn Euro pro Bild ging am Donnerstagabend der Bieterreigen in lockerer Atmosphäre los. Bis zum Ende des Abends kamen 2 450 Euro zusammen. Ausgenommen zwei Arbeiten, fanden alle Ölgemälde, Bleistift-, Tusche- und Kohlezeichnungen neue Besitzer. Der Sonnenstrahl e.V. will die Hälfte des Erlöses für seine kunsttherapeutischen Angebote für krebskranke Kinder nutzen. Das Lingnerschloss braucht jeden Cent für die weitere Sanierung. (SZ/nl)

Anzeige
Schönes Wohnen wird zum Schnäppchen

Die Wohnung soll neu eingerichtet werden? Echte Schnäppchenjäger sollten sich dieses Wochenende vormerken!