merken

Erkältungszeit sorgt für Probleme

Im Kreis Bautzen steigt die Zahl der Grippe-Fälle. Wenn viele Mitarbeiter erkranken, müssen Einrichtungen improvisieren.

© dpa

Bautzen. Die Grippe-Welle beschäftigt auch die Region rund um Bautzen. In vielen Einrichtungen fehlt es ohnehin gerade an Personal, weil Winterferien sind. Wenn dann auch noch Mitarbeiter zu Hause bleiben müssen, weil sie krank sind, wird es eng. Annett Fahland kann das nur bestätigen. Sie ist zuständig für die Kitas der Arbeiterwohlfahrt (Awo) rund um Bautzen. „Bisher mussten wir noch keine Einrichtung schließen, aber Engpässe haben wir derzeit auf jeden Fall“, sagt sie. Jeden Tag aufs Neue müssen die Erzieher schauen, wie sie die Lage in den Griff bekommen. Dabei hilft es, dass auch einige Kinder in den Ferien sind. Trotzdem muss an einigen Stellen improvisiert werden. „Wenn eine Kita nur drei Erzieher hat und zwei davon fehlen, dann müssen wir unsere Mitarbeiter neu verteilen“, erklärt Fahland und bittet auch bei den Eltern um Verständnis. In einigen Einrichtungen müssen zum Beispiel Gruppen zusammengelegt werden, damit der Betrieb weiterlaufen kann. Ob die kranken Erzieher tatsächlich unter der Grippe leiden, kann Annett Fahland nicht sagen. „Es kann aber gut sein, dass einige mit einem Grippeinfekt zu Hause sind“, meint sie. Die Awo betreibt mehr als 15 Kindertagesstätten und Horte rund um Bautzen.

Shopping-Vielfalt mitten in Dresden

Die Altmarkt-Galerie Dresden bietet mit seinen rund 200 Shops vielfältige Möglichkeiten zum Shoppen und Genießen

Nicht ganz so schlimm ist die Lage im Landratsamt. Die Behörde meldet bei seinen Mitarbeitern einen Krankenstand von acht Prozent. Ein Wert, der in etwa dem Jahresdurchschnitt entspricht. „Ausfälle werden amtsintern kompensiert, sodass es grundsätzlich keine Einschränkungen für die Besucher gibt“, erklärt Peter Stange.

Entwarnung auch aus dem Bautzener Rathaus: „Es gibt für den Monat Februar keinen außergewöhnlich hohen Krankenstand bei der Stadtverwaltung“, erklärt Stadtsprecher André Wucht. Beim Einwohnermeldeamt und im Standesamt gelten dennoch leicht veränderte Öffnungszeiten. Das liegt aber nicht nur daran, dass Mitarbeiter krank sind, sondern auch an den Bauarbeiten im Gewandhaus.

Bislang meldete das Bautzener Landratsamt 874 Grippe-Fälle, 300 mehr als in der Woche davor. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, weil nicht jeder auf Grippe-Viren untersucht wird. (SZ/mho)