Merken

Erlebnistour durch die Westlausitz

Bei der Rad-Tour ist traditionelles Handwerk hautnah zu erleben. Noch kann man sich anmelden.

Teilen
Folgen
© Matthias Schumann

Für Anfang Juli laden die 13 Kommunen der Förderregion Westlausitz zur Erlebnis-Tour per Rad ein. In diesem Jahr können die Radler an den einzelnen Stationen einen Blick „hinter die Kulissen“ traditioneller Handwerksbetriebe in der Westlausitz werfen. Die Tour beginnt am 5. Juli, um 10 Uhr und endet voraussichtlich gegen 15.30 Uhr. Start und Ziel der etwa 30 Kilometer langen Tour ist der Bahnhof in Großröhrsdorf. Folgende Stationen werden angefahren:

Station 1: Töpferei

Die Töpferei Jürgel in Pulsnitz ist die wahrscheinlich älteste noch produzierende Töpferei in Deutschland, in der Keramik in Lausitzer Tradition mit einer Weiterentwicklung in Form und Dekor hergestellt wird.

Station 2: Holzkunst

Die Holzkunstwerkstatt Steglich in Steina liegt zwar in der Oberlausitz. Dennoch ist hier die erzgebirgische Holzkunst zu Hause. Außerdem werden hier auch Holzspielzeug sowie Figuren mit bäuerlichem Hintergrund gefertigt.

Station 3: Schmiede

In der Schauschmiede der Alten Schmiede in Rammenau - einem historischen, originalgetreu sanierten Umgebindehaus - können traditionelle Werkzeuge des Schmiedehandwerks besichtigt werden.

Die Tour wird kostenfrei angeboten. An den ersten beiden Stationen ist jedoch ein Eintrittsgeld zu entrichten (Töpferei Jürgel: 1,50 Euro und Holzkunstwerkstatt Steglich: 1 Euro). Die Teilnahme an der geführten Radtour ist nur nach Anmeldung möglich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Der Verein Westlausitz bittet deshalb um Anmeldung bis spätestens zum 26. Juni per Telefon (03528-41961039), per Fax (03528-419629) oder per E-Mail ([email protected]). Die Route geht von Großröhrsdorf über Pulsnitz, nach Steina, zurück zum Ausgangspunkt. (SZ)