merken

Ermittlungen zu Moschee-Flugblatt

Ein gefälschter Brief verkündet den Bau eines Gotteshauses in Bautzen. Jetzt hat sich die Polizei eingeschaltet.

© Uwe Soeder

Bautzen. Im Fall um das gefälschte Schreiben zum angeblichen Bau einer Moschee in Bautzen ermittelt jetzt das Operative Abwehrzentrums (OAZ). Zuvor war wegen des Briefs beim Bautzener Polizeirevier eine Anzeige eingegangen. Das Flugblatt, das in der Stadt und im Internet verbreitet wurde, erweckt den Eindruck, im Namen des Bautzener Oberbürgermeisters Alexander Ahrens (SPD) und dem Ortsverband der Sozialdemokraten verfasst zu sein und verkündet Pläne für die Errichtung eines islamischen Gotteshauses am Lauengraben.

Der Brief lädt zugleich für diesen Freitag zu einer Versammlung auf dem Bautzener Hauptmarkt ein. Dort wolle der OB angeblich über das Vorhaben informieren. Außerdem wird darauf verwiesen, dass sich der OB besonders um den Bau der Moschee auf dem Lauencenter-Areal bemühe und Bautzen ein weltoffenes Zeichen setzen wolle – offenbar in Erwartung, damit die Stimmung anzuheizen. Alexander Ahrens hatte das Schreiben bereits als Fälschung zurückgewiesen und von Hetze gesprochen. Die Urheber hätten gezielt versucht, das friedliche Zusammenleben in Bautzen massiv zu stören. Das Dokument sei nicht von ihm verfasst worden, hieß es in einer Stellungnahme. Das OAZ, das nun ermittelt, kümmert sich im Freistaat gezielt um extremistische Straftaten. (SZ/sko)

Anzeige
Große Preisoffensive bei Hyundai startet!
Große Preisoffensive bei Hyundai startet!

Vom Stadtflitzer bis zum Kompakt-SUV: Die Torpedo Gruppe lockt aktuell mit unschlagbar günstigen Angeboten für viele Modelle.