merken

Ermittlungsgruppe soll Brandserie aufklären

Am Tag nach dem Dehner-Brand müssen die Feuerwehrleute wieder raus. Zum Großfeuer im Holzhandel Coswig.

© Norbert Millauer

Von Ines Scholze-Luft

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Coswig. Die Rauchwolke über Kötitz ist auch am Vormittag weithin zu sehen. Lange nach dem Alarm. Seit kurz vor vier Uhr sind sie am Donnerstagmorgen im Einsatz, die Feuerwehrleute aus Coswig, Radebeul, Weinböhla, Niederau, Meißen, Moritzburg. Nachdem viele schon in der Nacht zuvor raus mussten, weil es im Dehner-Gartencenter in Brockwitz brannte.

Weitere Fotos vom Brand in Coswig

Nun lodern die Flammen auf dem Tännichtweg, im WHG Holzfachmarkt. Als die Wehren anrücken, ist das Feuer bereits durchs Dach, sagt Radebeuls Wehrchef und Einsatzleiter Roland Fährmann, spricht vom Vollbrand der holzgefüllten Lagerhalle. Die Feuerwehrleute kämpfen darum, die Verwaltungshalle zu halten, den Teil des Gebäudes am Tännichtweg.

Damit das Feuer nicht übergreift, bilden die Brandbekämpfer eine sogenannte Riegelstellung, erklärt Roland Fährmann. Trotzdem räumen sie vorsichtshalber gemeinsam mit WHG-Mitarbeitern Wichtiges raus aus den vorderen Räumen. Computer, Geschäftsunterlagen. Zum Glück hält die Brandmauer.

Doch Lagerhalle und Inhalt sind nicht zu retten. Das Dach ist eingebrochen, überall liegt Verbranntes, dazwischen Metallskelette. Immer wieder züngeln Flammen, angefacht vom Wind. Eine komplizierte Aufgabe für die Feuerwehr, angesichts der großen Holzmenge alle Glutnester zu erwischen. Gelöscht wird von oben, über zwei Hubarbeitsbühnen, und von der Seite. Das dauert noch, ist sich Roland Fährmann sicher. Ein Bagger soll helfen, das Holz auseinanderzuziehen, um besser heranzukommen an die Brandherde.

Das nötige Wasser wird bei eisigen Temperaturen nicht nur aus Zisternen und Hydranten herangeholt – Schläuche liegen selbst auf der Naundorfer Straße. Und entlang des Tännichtwegs bis zur Elbe, auf einer Strecke von etwa 1 000 Metern, sagt der Radebeuler Wehrleiter. Doch nicht nur die Schlauchleitungen, auch die Fahrzeuge der Einsatzkräfte markieren die Zufahrt zum Brandort. Bis zu 150 Männer und Frauen sind vor Ort, einschließlich Polizei und Rettungsdienst. Die Feuerwehr hat bis zum Abend zu tun mit weiteren Lösch- und umfangreichen Aufräumarbeiten.

Zur Schadenhöhe kann Sven Herrmann, Geschäftsführer des WHG-Holzfachmarkts Coswig, noch nichts sagen. Doch allein das in der 8 500 Quadratmeter großen Halle gelagerte Holz hat einen Warenwert von rund 1,2 Millionen Euro. Für den Geschäftsführer ist es die wichtigste Aufgabe, die Kunden schnellstmöglich wieder bedienen zu können. Erstmal muss das WHG-Team aufräumen, müssen die Brandreste aus der Halle geholt und deren beschädigte Mauern wohl abgebaut werden.

Sven Herrmann hofft, provisorisch weiterarbeiten zu können. Mit einem großen Zelt fürs Überdachen der Ware. Und mit Hilfe des Konzerns, zu dem der Coswiger Holzhandel gehört. Allerdings ist nicht nur Material verbrannt, sondern auch die Hebetechnik, fünf Stapler. Was ebenfalls bedeutet, dass es mit dem Verkauf erst mal – zumindest in den nächsten Tagen – nicht weitergeht. Selbst die Telefonanlage ist kaputt. Wer die WHG erreichen will, muss das übers Handy tun, 0172 4141493.

Außerdem wird das Objekt gesichert, sagt der Geschäftsführer. Das bedeutet, auch neue Türen sind nötig.

Dass es so schnell wieder brennt in der Stadt, hat nicht zuletzt Konsequenzen für die Arbeit der Polizei. Sie spricht jetzt von einer Brandserie. Im Zusammenhang mit dem aktuellen Geschehen im Bereich Coswig hat die Dresdner Polizei ihre Ermittlungen ausgeweitet und eine Ermittlungsgruppe ins Leben gerufen, in der zunächst vier Beamte arbeiten, teilt die Polizei mit.

Zwar hat auch sie noch keine Angaben zum entstandenen Sachschaden – Verletzte gab es glücklicherweise nicht – doch erklärt sie, dass die ersten Auswertungen der Umstände auf eine Brandstiftung hindeuten. Davon sei auch zwischenzeitlichen Ermittlungen zufolge beim Brand vorhergehende Nacht im Gartencenter in Brockwitz auszugehen. Weil seit Ende 2016 mehrere Feuer in Coswig im Fokus der Ermittlungen stehen – vom Brand eines Rohbaus an der Försterstraße im November 2016 bis zum Brand einer Lagerhalle an der Auerstraße im November 2017 – gehen die Kriminalisten von einer Serie aus.

Die Polizei fragt: Wer hat Wahrnehmungen im Zusammenhang mit den Bränden gemacht?

Wer hat verdächtige Personen im Umfeld der Brände beobachtet?

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 4832233 entgegen.