merken

Bautzen

Busfahrer streiken

24 Stunden lang sollen ab Mittwochmorgen im Landkreis Bautzen die Busse im Depot bleiben. Diesmal trifft es auch den Schülerverkehr.

Bereits am 25. April haben Fahrer von Regiobus in Bautzen gestreikt.
Bereits am 25. April haben Fahrer von Regiobus in Bautzen gestreikt. © Steffen Unger

Bautzen.  Busreisende müssen sich an diesem  Mittwoch erneut auf einen Warnstreik im öffentlichen Nahverkehr einrichten. Laut einem Aufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sollen ab 2 Uhr für 24 Stunden bei zehn Verkehrsbetrieben in Sachsen alle Fahrzeuge in den Depots bleiben – auch bei der Regionalbus Oberlausitz GmbH (Regiobus). Die Gewerkschaft will damit ihrer Forderung nach einem deutlichen Lohnplus Nachdruck verleihen. In den bisherigen drei Verhandlungsrunden konnten sich Arbeitgeber und Verdi noch nicht einigen. Die Gespräche werden am Donnerstag dieser Woche fortgesetzt.

Die Gewerkschaft erwartet am Mittwoch sachsenweit etwa 2 500 Streikteilnehmer. 8 Uhr am Mittwoch sollen in allen bestreikten Betrieben Versammlungen stattfinden, so auch bei Regiobus in Bautzen vor dem Betriebshof an der Paul-Neck-Straße. Außer den Busfahrern sind auch Schlosser, Verwaltungsangestellte und Lehrlinge zum Warnstreik aufgerufen.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Warnstreik: Mehr als 60 Busse bleiben im Depot

Erneut haben die Mitarbeiter bei Regiobus gestreikt. Denn Gewerkschaft und Arbeitgeber liegen bei den Tarifverhandlungen weit auseinander.

Bisherige Warnstreiks gab es am 10. April im Frühverkehr sowie am 25. April ganztägig. Beim ersten Mal blieben etwa 145 Regiobusse in den Depots, beim zweiten Warnstreik rund 60 – in den Osterferien war der Fahrplan ausgedünnt. Jetzt ist wieder Schule, weshalb an diesem Mittwoch mit mehr ausfallenden Bussen zu rechnen ist.

Regiobus-Geschäftsführerin Andrea Radtke hatte nach dem jüngsten Warnstreik das Angebot der Arbeitgeber verteidigt. „Moderate Tariferhöhungen sind seit 25 Jahren normale Praxis.“ (SZ/tbe)