merken
Wirtschaft

Erntehelfer aus Rumänien eingetroffen

Trotz Corona-Krise sind nun die ersten Erntehelfer in Deutschland angekommen, um bei der Spargelernte zu helfen.

Auch auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden kamen am Donnerstag Erntehelfer aus Rumänien an. Sie werden bei der Spargelernte helfen.
Auch auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden kamen am Donnerstag Erntehelfer aus Rumänien an. Sie werden bei der Spargelernte helfen. © Uli Deck/dpa

Schönefeld. Die ersten dringend benötigten Erntehelfer aus Rumänien sind am Donnerstag in Deutschland angekommen. Bereits am Morgen landete ein Charterflug am Berliner Flughafen Schönefeld. Am Nachmittag kam ein weiteres Flugzeug an. Insgesamt wurden am Hauptstadtflughafen drei Maschinen mit insgesamt 530 Arbeitern erwartet, wie eine Flughafensprecherin sagte. Auch in Düsseldorf und Hamburg landeten die ersten Maschinen - ebenfalls aus Rumänien. Eurowings und Tuifly führten die Flüge durch.

Die Helfer sollten am Flughafen zunächst medizinisch untersucht werden. Anschließend gilt für alle Ankommenden eine quarantäne-ähnliche Phase. Die Betriebe stünden dann in der Verantwortung, die Helfer in kleinen Teams zu organisieren, die während dieser ersten Zeit in Deutschland unter sich blieben, lebten und arbeiteten, sagte eine Sprecherin des Deutschen Bauernverbands.

Energie - Strom und Wärme in Sachsen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen
Energie sinnvoll nutzen und gewinnen

Wind- und Sonnenenergie sind unersetzlich für eine erfolgreiche Energiewende - hier informieren wir über die neuesten Entwicklungen.

Die Flugzeuge werden von den Agrarbetrieben gechartert, die die Helfer auch vom Flughafen abholen sollen. Über ein Portal des Deutschen Bauernverbands müssen sie die benötigten Arbeitskräfte anmelden. Laut Bauernverband lagen bis Donnerstagvormittag für den Monat April die Anmeldungen für rund 9.900 Saisonkräfte vor, deren Daten an die Bundespolizei übermittelt wurden. Für Mai seien bislang weitere 4.300 Anmeldungen eingereicht worden.

Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Erntehelfer sitzen mit Mundschutzmasken in einem Bus am Ankunft-Terminal. Die Landwirte bezahlen die Flüge, die zu Sonderkonditionen angeboten werden. Die Saisonarbeiter müssen sich einem Gesundheitscheck unterziehen.
Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Erntehelfer sitzen mit Mundschutzmasken in einem Bus am Ankunft-Terminal. Die Landwirte bezahlen die Flüge, die zu Sonderkonditionen angeboten werden. Die Saisonarbeiter müssen sich einem Gesundheitscheck unterziehen. © Fabian Strauch/dpa

Die Zahlen stiegen aber schnell an. Die Fluggesellschaft Eurowings, die zahlreiche Sonderflüge für die Erntehelfer durchführt, sprach von Registrierungen für 20.000 Erntehelfer, die auf einem eigenen Portal eingegangen seien.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatten sich am vergangenen Donnerstag darauf geeinigt, 80.000 ausländische Saisonkräfte unter strengen Auflagen nach Deutschland zu fliegen. Um beim Ernten und anderen dringenden Feldarbeiten zu helfen, können im April und Mai je 40.000 Menschen kommen. Die Arbeiter werden vor allem zur Spargelernte dringend benötigt.

Bauernverband ist erleichtert

Der Flughafen Cluj, im rumänischen Siebenbürgen, wo über den Tag verteilt ein Großteil der Erntehelfer abflog, sprach am Morgen von dichtem Gedränge ohne den in Corona-Zeiten notwendigen Abstand. Bereits acht Stunden vor dem Start des ersten Flugzeugs hätten am Flughafen bis zu 1.800 Menschen gewartet. Sie seien aus allen Teilen des Landes mit Bussen angekommen.

Der Bauernverband äußerte sich erleichtert. "Durch diese Regelung bleiben unsere Betriebe arbeitsfähig", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied. "Wir hoffen auch, dass die ein oder andere helfende Hand aus Deutschland mit in der Landwirtschaft Hand anlegt."

Weiterführende Artikel

Opec+ will deutlich weniger Erdöl fördern

Opec+ will deutlich weniger Erdöl fördern

Vor allem Corona ist schuld: Der Bedarf an Rohöl sinkt deutlich. Der Ölpreis ist schon im Keller. Das Ölkartell sieht sich nun zu einem radikalen Schritt gezwungen.

Landwirte: „Wir werden von der Politik vergessen“

Landwirte: „Wir werden von der Politik vergessen“

Die Bauern in der Oberlausitz kämpfen mit Vorschriften – und jetzt auch mit der Virus-Epidemie.

Erntehelfer weg - so helfen sich die Landwirte

Erntehelfer weg - so helfen sich die Landwirte

Damit sächsische Bauern wieder Erntehelfer aus Polen und Rumänien finden, lockert der Staat Regeln.

Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Gero Hocker, kritisierte die monatliche Obergrenze von 40.000 Saisonarbeitern als «irrsinnig». Eine solche Obergrenze führe lediglich zu erhöhtem bürokratischen Aufwand ohne Mehrwert. Problematisch sei auch, dass die Datenübermittlung ausschließlich über die Plattform des Bauernverbandes laufe, auf der viele sensible Daten wie Mobilfunknummern und Sozialversicherungsnummern gespeichert würden. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Wirtschaft