Teilen:

Erste Bewohner ziehen ins Asylheim

© Thorsten Eckert

Seit Donnerstagnachmittag leben Flüchtlinge aus Syrien und Albanien in dem neuen Heim in Rossendorf-Siedlung.

Siedlung Rossendorf. In der neuen Unterkunft für Flüchtlinge in der Siedlung Rossendorf sind am Donnerstagnachmittag wie erwartet die ersten Bewohner eingetroffen. Wie die Landkreisverwaltung in Bautzen mitteilt, handelt es sich um zehn Männer aus Syrien sowie zwei jeweils dreiköpfige Familien aus Albanien. Das Heim am Rand der Siedlung war in den vergangenen Wochen als Quartier für Asylbewerber hergerichtet worden und bietet künftig Platz für bis zu 72 Menschen.

In dem Flachbau waren bis zuletzt vorwiegend ausländische Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter einquartiert, die am benachbarten Forschungszentrum Rossendorf tätig waren. Die Pläne des Landkreises für das Asylheim waren in der kleinen Siedlung bei etlichen der 120 Bewohner auf Ablehnung gestoßen.

In der Unterkunft gibt es für die Flüchtlinge zahlreiche Dreibettzimmer, aber auch Zweibett- und einige Einzelzimmer. Tagsüber kümmern sich zwei bis drei Mitarbeiter der Betreiberfirma Loeser Net aus Bautzen um die Menschen, in der Nacht ist ein Sicherheitsdienst vor Ort. Zudem wollen sich lokale Bündnisse um die Unterstützung der Bewohner kümmern. (szo/sko)