merken
Sachsen

Erste Trauben werden in Sachsen gelesen

Winzer haben in Radebeul mit der Ernte der Rebsorte Solaris begonnen. Die Lese startete ein wenig früher als üblich.

Stefanie Weichelt, Auszubildende zur Winzerin, erntet auf dem Staatsweingut Schloss Wackerbarth Weintrauben der frühreifen Rebsorte "Solaris".
Stefanie Weichelt, Auszubildende zur Winzerin, erntet auf dem Staatsweingut Schloss Wackerbarth Weintrauben der frühreifen Rebsorte "Solaris". © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild

Radebeul. In Sachsen hat die Weinlese begonnen. Winzer auf dem Radebeuler Staatsweingut Schloss Wackerbarth ernteten am Montag die ersten Trauben der frühreifen Rebsorte Solaris. Mit ihren fruchtigen Aromen eigne sich die Weißweinsorte besonders gut für den Federweißen, sagte ein Sprecher des Weingutes. Die Lese auf Schloss Wackerbarth hat eine Woche später als im vergangenen Jahr begonnen, aber dennoch eine Woche früher als im langjährigen Schnitt. Anfang September sollen dann Rebsorten wie Frühburgunder und Goldriesling gelesen werden.

Das Weinjahr sei eine "doppelte Herausforderung" gewesen, sagte der Sprecher. Neben der Corona-Krise mit den wirtschaftlichen Folgen hätten den Winzern auch Witterungsextreme zu schaffen gemacht. "Die Natur hat uns in diesem Jahr in den Weinbergen stark gefordert - mit Spätfrösten im April und zu den Eisheiligen im Mai, mit der bisherigen Trockenheit sowie mit lokalen Unwettern mit Starkregen und Hagel im Juli und August", so Weinbauleiter Till Neumeister. 

Anzeige
Trendmarken in der Centrum Galerie
Trendmarken in der Centrum Galerie

Auch die Centrum Galerie ist mit vielen internationalen Marken und lokalen Händlern bei der langen Nacht des Shoppings dabei.

In diesem Jahr begann die Lese zwar eine Woche später als im Jahr zuvor, aber immer noch früher als im langjährigen Schnitt.
In diesem Jahr begann die Lese zwar eine Woche später als im Jahr zuvor, aber immer noch früher als im langjährigen Schnitt. © dpa-Zentralbild

Unter anderem mussten Reben in den Steillagen sowie Junganlagen bewässert werden. Neumeister rechnet mit geringeren Erträgen als in den Vorjahren. Nun hoffen die Winzer auf einen "goldenen Herbst". Dann könnte es ein qualitativ guter Jahrgang werden, so Neumeister.

Mit gut 490 Hektar Rebfläche - einschließlich der zum Anbaugebiet gehörenden kleinen Flächen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt - zählt Sachsen zu den kleinsten der 13 deutschen Weinanbaugebiete. (dpa) 

Mehr zum Thema Sachsen