Merken

Erster Elektrobus für die Verkehrsbetriebe

Das Modell kostet deutlich mehr als ein Dieselfahrzeug. 2015 rollt es erstmals durch Dresden.

Voraussichtlich im April des kommenden Jahres wollen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) die erste elektrische Buslinie der Stadt starten. Auf der Strecke zwischen Dreyßigplatz und Übigau wird ein Fahrzeug der polnischen Marke Solaris unterwegs sein, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Der Hersteller habe sich in einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt. Anfang 2015 wird das Fahrzeug, das Platz für 45 Fahrgäste bietet und außergewöhnlich leise sein soll, ausgeliefert. 469.000 Euro geben die Verkehrsbetriebe dafür aus. Rund 150.000 Euro davon werden vom Bund gefördert. Zum Vergleich: Ein handelsüblicher Dieselbus kostet rund 300.000 Euro.

Bis zum Start der elektrischen Buslinie 79 soll die Technische Universität noch eine leistungsstarke Batterie entwickeln, die in das Fahrzeug eingebaut wird. Außerdem wollen die DVB am Dreyßigplatz eine Nachladestation errichten. Der Elektrobus soll dort für wenige Minuten an einem Stück Oberleitung andocken und während der drei- bis vierminütigen Wendezeit Strom tanken. Weiterhin wird die Batterie über Nacht per Stromkabel aufgeladen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Für das Gesamtprojekt gibt der Bund rund 1,1 Millionen Euro aus. (SZ/win)