merken

Dresden

Erster plastikfreier Markt in Dresden

Am Sonntag wollen über 30 Händler und Initiativen zeigen, wie der Wochenmarkt der Zukunft aussehen könnte. Hier heißt es von vornherein: Plastik verboten. 

Beim Einkauf landet Obst und Gemüse häufig im Plastikbeutel. Auch auf Dresdner Wochenmärkten. Ein Markt verbietet nun Plastik.
Beim Einkauf landet Obst und Gemüse häufig im Plastikbeutel. Auch auf Dresdner Wochenmärkten. Ein Markt verbietet nun Plastik. © Arvid Müller

Wegwerf-Geschirr aus Plastik, Plastiktüten für Obst und Gemüse: Auf den Dresdner Wochenmärkten fällt unter anderem dadurch jede Menge (Verpackungs-)Müll an. Seit Wochen wird in der Stadt deshalb über plastikfreie Märkte diskutiert, die Fraktionen von Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen und SPD haben einen entsprechenden Antrag zum Thema vorgelegt. Fernab aller politischer Debatten soll nun am Sonntag erlebbar werden, wie ein plastikfreier Markt funktionieren kann. Mitveranstalter Sebastian Deibel erklärt vorweg: „Wir sagen vorab deutlich, bei uns ist Plastik verboten. Vielleicht ist das allein schon die größte Innovation, aus der auch andere lernen könnten.“

Der Markt der Utopien, der vom Dresdner Verein sukuma arts veranstaltet wird, bringt im Hinterhof des Riesa Efau unterschiedliche Händler und Initiativen zusammen. Sie wollen zeigen, wie eine sozusagen „nachhaltige Marktwirtschaft“ aussehen kann. Das Motto: „Sonntags mal utopisch sein“. Nicht nur alternative Transport- und Verpackungsstoffe werden vorgestellt, sondern auch Alternativen beim Markttreiben selbst. Die Besucher bekommen essbares Einweg-Geschirr, wer selbst Geschirr mitbringt, erhält zudem einen Rabatt an den Essensständen. Wie das im Besuchertrubel funktionieren kann, wird sich zeigen. Bis zu 2000 Marktschwärmer erwarten die Veranstalter.

Weiterführende Artikel

Kommt das Verbot für Plastiktüten?

Kommt das Verbot für Plastiktüten?

Beim Einkauf nehmen Verbraucher kaum noch Plastikbeutel. Die Umweltministerin will trotzdem handeln. Aber Tüten sind nur ein Bruchteil des Verpackungsmülls.

„Sicher“, sagt Deibel, „auch bei uns ist noch nicht alles allumfassend nachhaltig, es kommt auch hier und da nochmal Papp- oder Papiergeschirr zum Einsatz. Aber eben vereinzelt – und Plastik gar nicht.“ Veränderung beginne im Kopf, meint Deibel. Der erste kleine Praxistest steht jetzt an. (SZ/mes)

Der Markt der Utopien findet am Sonntag, 23. Juni, zwischen 11 und 17 Uhr im Riesa Efau, Wachsbleichstraße 4a, statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.
     
 

Mehr zum Thema Dresden