merken

Dippoldiswalde

Erzgebirgler feiern Welterbe-Titel

Was 20 Jahre Arbeit kostete, soll nun groß gewürdigt werden – erst in Freiberg, dann in Altenberg.

© dpa

Der Jubel zwischen den Bergbauregionen Altenberg und Olbernhau war am 6. Juli groß, als das Unesco-Welterbekomitee die sächsisch-böhmische Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Welterbe erklärte. Für eine gebührende Feier war damals aber keine Zeit.

Die Ferien hatten gerade begonnen. Zudem waren die Protagonisten, die 20 Jahre das Projekt mit den Erzgebirglern vorangetrieben hatten, noch auf der entscheidenden Sitzung in Baku in Aserbaidschan. Doch schon im Vorfeld hatte einer von ihnen, Matthias Lißke von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, angekündigt, sollte es mit dem Titel klappen, gibt es am 14. September eine große Sause in Freiberg. 

Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Und die steigt jetzt tatsächlich. Gefeiert wird das Fest „Glück auf Welterbe“. Höhepunkt ist sicher mit Beginn der Dämmerung der Große Sächsische Bergmännische Zapfenstreich, ein seltenes, sehr feierliches musikalisches Zeremoniell, das bereits seit Ende des 16. Jahrhunderts zu besonderen Anlässen oder zur Ehrung hoher Würdenträger Tradition in der Bergbauregion hat. Dazu werden 500 Bergleute und -musiker erwartet, informiert die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Sie werden sich im Schein von 500 Grubenlichtern formieren. Der große Zapfenstreich erklingt zur offiziellen Titelverleihung Unesco-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Staatsministerin Michelle Müntefering vom Auswärtigen Amt des Bundes wird die Urkunde an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und den Welterbeverein öffentlich übergeben.

Zum Welterbe gehören 22 Bestandteile, 17 auf deutscher und 5 auf tschechischer Seite. Darunter sind die Montanlandschaft Altenberg-Zinnwald, Dippoldiswalde mit den hochmittelalterlichen Silberbergwerken sowie Schloss und Kirche Lauenstein. Besucher haben am Sonnabend ab 15 Uhr auf der Welterbemeile rund um den Freiberger Obermarkt Gelegenheit, das Welterbe zu erleben.

Die Bergstadt Altenberg legt drei Wochen später nach. Am 5. Oktober ist am Bergbaumuseum Altenberg die offizielle Welterbe-Feier geplant, kündigt das Tourist-Info-Büro an. (SZ/ks)

Die große Sause:

Am Sonnabend, 14. September: Ab 15 Uhr, Welterbe-Fest auf dem Obermarkt in Freiberg mit Kinder- und Familienprogramm.

Etwa 17.45 Uhr Die Humboldt Berg- und Hüttenparade passiert den Obermarkt.

19 Uhr: Konzert mit Deutsch-Pop-Band „Berge“

21 Uhr: Titelverleihung Unesco-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří und Großer Sächsischer Bergmännischer Zapfenstreich.

22 Uhr: Höhenfeuerwerk. 

Quelle: Veranstalter

1 / 5