merken

Erzieher wollen am Freitag streiken

Den Beschäftigten geht es um mehr Lohn. Einige Kitas in Freital bleiben den ganzen Tag geschlossen.

© Symbolbild: dpa

Von Annett Heyse

Freital. Nachdem schon für Dienstag ein Streik angekündigt war, der dann aber nicht stattfand, wird es wohl am Freitag ernst: Die Gewerkschaften Verdi und GEW rufen in ganz Sachsen zu Warnstreiks in den städtischen Kindertagesstätten auf. „Welche Städte sich anschließen, wissen wir noch nicht genau“, sagte ein Verdi-Sprecher am Mittwochnachmittag. Freital sei aber ganz bestimmt mit dabei, ebenso einige Einrichtungen in Dresden. Inwiefern sich weitere Kita-Erzieher in anderen Kommunen der Region anschließen, konnte die Gewerkschaft am Mittwochnachmittag noch nicht abschließend sagen.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Den Beschäftigen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen – insgesamt 2,6 Millionen Männer und Frauen – geht es um höhere Löhne. Die Gewerkschaften fordern eine Erhöhung von sechs Prozent und mindestens 200 Euro monatlich. Auch Auszubildende und Praktikanten sollen um 100 Euro pro Monat mehr erhalten.

Informationen zu Schließungen im Streikfall geben ausschließlich die Kitas selbst heraus. Die Stadtverwaltung konnte am Mittwoch lediglich den Eltern empfehlen, sich alternative Betreuungsmöglichkeiten zu organisieren.

Weiterführende Artikel

Warnstreik in zehn Freitaler Kindereinrichtungen

Warnstreik in zehn Freitaler Kindereinrichtungen

Die Gewerkschaften Verdi und GEW haben am Freitag zum Ausstand aufgerufen, auch in Freital. Eine eingeschränkte Notfallbetreuung wird eingerichtet.

Nach SZ-Informationen wird in der Kita und dem Schulhort Willi, in der Kita Rotkopf Görg und der Kita Sonnenblume die Arbeit niedergelegt. Die Einrichtungen bleiben ganztägig geschlossen. Geöffnet haben die Kita Regenbogen sowie alle acht Kitas, die von freien Trägern betrieben werden. Die anderen Kitas konnten am Mittwochnachmittag noch keine Aussage treffen, ob gestreikt wird oder nicht.