merken

Radebeul

Es muss endlich konkret werden

SZ-Lokalreporterin Nina Schirmer über Pläne für die Bahnhofstraße

Nina Schirmer © SZ-Fotomontage

Die Ideen der Händler sind gute Ansatzpunkte. Hier haben sich Leute Gedanken gemacht, denen die Bahnhofsstraße besonders am Herzen liegt. Schließlich hängt ihr Lebensunterhalt davon ab. 

Doch das Herzblut der Ladenbesitzer allein reicht nicht aus, um die Einkaufsstraße wieder attraktiv zu machen. Dafür braucht es endlich ganz konkrete Pläne vonseiten der Stadt. Dass es schöner, grüner und leiser werden soll, wurde oft genug gesagt. Wie genau das passieren soll, hingegen nicht. 

Wie wird die gefährliche Ecke zur Güterhofstraße für Fußgänger sicherer? Wie die Parksituation verbessert? Wann kommt ein Wochenmarkt? 

Die Bürger warten auf den Zeitpunkt, an dem von „Wir sollten und müssten“ zu „Wir machen“ übergegangen wird. Die Stadt muss sich durchaus die Frage der Kritiker gefallen lassen, was seit Ausrufung des Sanierungsgebietes überhaupt ganz konkret für die Bahnhofstraße geplant wurde.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So soll die Bahnhofstraße gerettet werden

Mehr Bänke, Spielgeräte und WLAN sind Ideen der Händler. Auch die Bahnunterführung soll umgestaltet werden.

E-Mail an Nina Schirmer