merken

„Es muss nicht jeder studieren“

Landtagsmitglied Sebastian Fischer (CDU) ist Mitorganisator des Ausbildungsmarktes.

Sebastian Fischer vorm Großenhainer Kulturschluss, wo der Ausbildungsmarkt stattgefunden hat. © Anne Hübschmann

Herr Fischer, Die Resonanz beim Ausbildungsmarkt war riesig. Wo liegen die Gründe bzw. die Unterschiede im Vergleich zu Vorjahren?

Es war eine sehr erfolgreiche Gelegenheit, dass Arbeitgeber sich vorstellen und potenzielle Lehrlinge auch Fragen stellen. Was hängen bleibt: Es muss nicht jeder studieren. Handwerk hat auch künftig goldenen Boden!“

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Damit es nicht zu spät ist

Damit Ihnen auch in Gefahrensituationen das Bremsen gelingt. Auf Volkswagen Original Bremsen können Sie sich verlassen.

Es kamen diesmal vor dem Beginn am frühen Morgen mehr Firmen als „bestellt“. Müssen Sie nächstes Jahr anbauen?

Ja – das Interesse war größer als erwartet. Wir mussten leider auch Firmen absagen. Wir arbeiten an der Vergrößerung der Ausstellungsfläche.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Bald Schulabgänger – und dann?

Metall-Firmen bieten wieder gemeinsam Berufsausbildung mit Abitur an.

In der Palette der Unternehmen fehlte die Landwirtschaft. Brauchen diese Betriebe keinen Nachwuchs?

Ich bedauere das sehr. Die Landwirtschaft ist eine der wichtigsten Zukunftsbranchen unserer ländlichen Heimat. Wir werden für die Landwirtschaft attraktiver werden – vielleicht auch mit einer kleinen Viehausstellung oder einem Kuhbingo. Mein Großvater war stolzer Bauer. Ohne Landwirtschaft gibt es kein Leben.

Gespräch: Thomas Riemer