merken
Sachsen

Etliche Corona-Fälle in Geflügelbetrieb

Nach Corona-Fällen in einem Betrieb in Nordsachsen ist die gesamte Belegschaft getestet worden. Das Ergebnis von knapp 600 Proben liegt nun vor.

In einem Geflügelbetrieb Mockrehna haben sich 25 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.
In einem Geflügelbetrieb Mockrehna haben sich 25 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. © Symbolbild/Jan Woitas/dpa

Mockrehna. In einem Geflügelbetrieb in Nordsachsen ist bei 25 Mitarbeitern eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Alle Betroffenen zeigten keine Symptome, teilte das Landratsamt Nordsachsen am Freitag mit. Die Beschäftigten und sämtliche Kontaktpersonen müssten sich in häusliche Quarantäne begeben.

Das Unternehmen aus Mockrehna hatte das Gesundheitsamt des Kreises gebeten, alle Beschäftigten vorsorglich zu testen. Zuvor waren sechs Corona-Fälle in dem Betrieb bekannt geworden. Insgesamt wurden 596 Menschen getestet.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Das Gesundheitsamt werde versuchen, alle Infektionsketten akribisch nachzuvollziehen, um einen Hotspot auszuschließen, erklärte Nordsachsens parteiloser Landrat Kai Emanuel. Vieles deute darauf hin, dass die Beschäftigten nach Ende der Ferienzeit das Virus aus den verschiedensten Urlaubsorten mitbrächten. Auch der erste Fall in dem Geflügelbetrieb war ein Urlaubsrückkehrer.

Der Schlachtbetrieb in Mockrehna habe ein Hygienekonzept, das Kontakte der Mitarbeiter aus verschiedenen Schichten und Teams ausschließe. Der großangelegte Corona-Test habe dem Schutz der Belegschaft gegolten. Weil viele Infektionen derzeit milde verliefen und unbemerkt blieben, sollten so weitere schleichende Ansteckungen verhindert werden.

Der Landrat rief alle Bürger dringend zur Vorsicht auf - auch mit Blick auf die Einschulungsfeiern, die an diesem Samstag in Sachsen anstehen. Nordsachsen solle keine Infektionszahlen bekommen, "die nach geltender Rechtslage zu einschneidenden Maßnahmen führen würden". (dpa)

So berichten wir über die Corona-Krise:

Mehr zum Thema Sachsen