merken
Politik

EU erkennt Wahl in Belarus nicht an

Die 27 EU-Staaten zeigen sich solidarisch mit den friedlichen Demonstranten in Belarus. Sie setzen Staatschef Lukaschenko weiter unter Druck.

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht während einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt im Anschluss an eine Videokonferenz des Europäischen Rates zu Medienvertretern.
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht während einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt im Anschluss an eine Videokonferenz des Europäischen Rates zu Medienvertretern. © Michael Sohn/POOL AP/dpa

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden das Ergebnis der umstrittenen Präsidentenwahl in Belarus nicht anerkennen. Die Abstimmung sei weder fair noch frei gewesen, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch nach einem Sondergipfel zur politischen Krise in Belarus.

Es gebe keinen Zweifel daran, dass es massive Regelverstöße bei der Wahl gegeben habe, sagte die CDU-Politikerin nach rund dreistündiger Beratung mit ihren Kollegen. "Wir verurteilen die brutale Gewalt gegen Menschen." Alle Gefangenen müssten bedingungslos freigelassen werden. Zudem setze man sich - wie von der Opposition gefordert - für einen nationalen Dialog ein.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Für die per Videokonferenz geführten Gespräche der Staats- und Regierungschefs war in Brüssel extra die politische Sommerpause unterbrochen werden. Die EU wollte damit auch ein deutliches Zeichen setzen, dass sie an der Seite der friedlich demonstrierenden Menschen in Belarus steht.

Seit der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl am 9. August gibt es in der ehemaligen Sowjetrepublik Massenproteste gegen Lukaschenko. Vor allem zu Beginn reagierte die Polizei mit Gewalt gegen die weitgehend friedlichen Demonstranten.

Noch kurz vor dem Sondergipfel hatte die Opposition die EU dazu aufgefordert, die Wahl Lukaschenkos nicht anzuerkennen. Aus dem Exil in Litauen sagte die Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja: "Verehrte Anführer Europas, ich rufe Sie dazu auf, das Aufwachen von Belarus zu unterstützen."

Auch am Mittwoch legten Beschäftigte in den Staatsbetrieben die Arbeit nieder.
Auch am Mittwoch legten Beschäftigte in den Staatsbetrieben die Arbeit nieder. © Dmitri Lovetsky/AP/dpa

Lukaschenko selbst forderte die EU-Staaten hingegen dazu auf, sich mit ihren eigenen Problemen zu befassen. "Bevor sie mit dem Finger auf uns zeigen, sollten sie die Themen wie die "Gelbwesten" in Frankreich oder die schrecklichen Unruhen in den USA auf die Tagesordnung ihrer Treffen setzen."

In Antwort auf die Polizeigewalt bei Demonstrationen hatten die Außenminister der EU-Staaten bereits vergangene Woche Sanktionen gegen Unterstützer Lukaschenkos auf den Weg gebracht. Zudem soll es Strafmaßnahmen gegen Personen geben, die für eine Fälschung der Präsidentenwahl verantwortlich gemacht werden.

Weiterführende Artikel

Kolesnikowa zeigt Morddrohung an

Kolesnikowa zeigt Morddrohung an

Die inhaftierte Oppositionspolitikerin aus Belarus soll bei ihrer Festnahme von Beamten massiv bedroht worden sein. Sie stellte Strafanzeige.

Belarus: Maria Kolesnikowa festgenommen

Belarus: Maria Kolesnikowa festgenommen

Seit Montag hatte es kein Lebenszeichen von der Oppositionspolitikerin gegeben. Dann hieß es, sie sei in der Ukraine. Nun soll sie festgenommen worden sein.

Lage in Belarus bleibt weiter angespannt

Lage in Belarus bleibt weiter angespannt

Nach den neuen Massenprotesten in Minsk ruft die Opposition zu Streiks in den Staatsbetrieben auf. Aber auch der Staatschef will härter durchgreifen.

Neue Massenproteste gegen Lukaschenko

Neue Massenproteste gegen Lukaschenko

Mehr als 100.000 protestieren in Minsk gegen den Präsidenten. Der inszeniert sich als knallhart - und zeigt sich mit schusssicherer Weste und Kalaschnikow.

Die Menschen in Belarus demonstrierten am Mittwoch unterdessen den elften Tag infolge gegen Lukaschenko. In Staatsbetrieben legten Beschäftigte erneut die Arbeit nieder, allerdings weniger als zu Wochenbeginn, wie das unabhängige Portal tut.by berichtete. Protestaktionen gab es auch in anderen Städten des Landes. Doch auch Unterstützer Lukaschenkos versammelten sich zu Straßenprotesten. (dpa)

Mehr zum Thema Politik