merken

Politik

Europa rüstet auf

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hat am Rande der Luftfahrtmesse in Paris die Verträge für einen neuen europäischen Kampfjet unterzeichnet.

Bei der Präsentation eines Modells des neuen europäischen Kampfjets in Le Bourget bei Paris steht Ursula von der Leyen (3. v.l.) neben Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Der Jet ist Teil des milliardenschweren Rüstungsvorhabens des Luftkampfsystems
Bei der Präsentation eines Modells des neuen europäischen Kampfjets in Le Bourget bei Paris steht Ursula von der Leyen (3. v.l.) neben Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Der Jet ist Teil des milliardenschweren Rüstungsvorhabens des Luftkampfsystems © Christian Böhmer/dpa

Le Bourget. Die Besiegelung des milliardenschweren Rüstungsvorhabens eines europäischen Kampfjets ist nach Einschätzung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein "großer Tag für die europäische Verteidigungsunion". Zum ersten Mal werde gemeinsam ein europäisches Kampflugzeugsystem auf den Weg gebracht, sagte von der Leyen vor Journalisten am Montag in Le Bourget bei Paris. "Die Tatsache, dass Spanien heute beitritt, unterstreicht das noch einmal."

Von der Leyen hatte zuvor mit ihrer französischen Kollegin Florence Parly und ihrer spanischen Kollegin Margarita Robles die Verträge für das Rüstungsprojekt unterzeichnet.

Anzeige
spektakuläres Autokino bei Cars and Stars
spektakuläres Autokino bei Cars and Stars

Eines der größten Autokinos Deutschlands steht im Dresdner Ostragehege

Zur Debatte um Exportregeln für Rüstungsgüter sagte die Berliner Ressortchefin, die Zukunft liege in gemeinsamen europäischen Regeln. "Wir brauchen einen gemeinsamen europäischen Standpunkt." Mit Blick auf das Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) sagte die CDU-Politikerin: "2040 wird das System reif sein, und bis dahin müssen wir eine gemeinsame europäische Lösung gefunden haben."

Weiterführende Artikel

Weniger Rüstungsexporte genehmigt

Weniger Rüstungsexporte genehmigt

Seit drei Jahren sinkt der Wert der Rüstungsexporte kontinuierlich. Auch in diesem Jahr zeichnet sich keine Trendwende ab.

Der deutsche Rüstungs-Exportstopp für Saudi-Arabien hatte bei EU-Partnern zu Debatten geführt. Deutschland verhängte den Exportstopp Mitte November nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul im Alleingang. Der Bann wurde Ende März gelockert, einzelne Ausnahmen wurden zugelassen. Vorausgegangen war massiver Druck von Frankreich und Großbritannien. (dpa)

Mehr zum Thema Politik