merken
Deutschland & Welt

Der Ätna spuckt weiter Lava

Erneut bricht der Vulkan auf Sizilien aus. Glühende Fontänen schießen an den Himmel, Aschewolken sind kilometerhoch.

Flammen und Rauch steigen aus dem Ätna auf und überragen die Stadt Pedara auf Sizilien.
Flammen und Rauch steigen aus dem Ätna auf und überragen die Stadt Pedara auf Sizilien. © Salvatore Allegra/AP/dpa

Rom. Auf der italienischen Insel Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fuße des Ätna der Deutschen Presse-Agentur.

Anzeige
Zukunftsorientiert, sicher und familiär
Zukunftsorientiert, sicher und familiär

Ein Spezialist für Ionenbestrahlung in Bautzen veredelt Produkte wie Kabel und Rohre. Jetzt werden neue Mitarbeiter gesucht – Quereinsteiger willkommen!

Es sei der sechste Ausbruch innerhalb von acht Tagen gewesen, erklärte der Vulkanologe Marco Viccaro der Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag). Für den Südost-Krater sei das gewissermaßen ein Rekord. An einem anderen Schlund sei der Vulkan in der Vergangenheit schon in ähnlicher Häufigkeit ausgebrochen.

Weiterführende Artikel

Der Ätna kommt nicht zur Ruhe

Der Ätna kommt nicht zur Ruhe

Der Vulkan auf Sizilien spuckt weiter Lava und Asche aus. Die Rauchsäulen sind kilometerhoch.

Ätna: "Als ob eine Bombe explodiert"

Ätna: "Als ob eine Bombe explodiert"

Der Vulkan Ätna ist am Dienstag für knapp eine Stunde ausgebrochen. Seine Asche und Lava bereiten vielen Sizilianern Probleme.

Der Ätna liegt im Osten der Insel. Für die Menschen um den mehr als 3.300 Meter hohen Berg besteht bei den Ausbrüchen meist keine Gefahr. Oft regnet es danach Asche vom Himmel. Zuletzt ereigneten sich die Ausbrüche meist am Abend und in der Nacht. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt