merken
Politik

Belgien: Demo gegen geplante Regierung

Seit 18 Monaten ringt Belgien um eine Regierungskoalition. Anhänger einer rechtsextremen Partei machen gegen eine "zu linke" Regierung mobil.

Mit einem Autokorso haben mehrere Tausend Belgier gegen die Regierungsbildung protestiert.
Mit einem Autokorso haben mehrere Tausend Belgier gegen die Regierungsbildung protestiert. © Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa

Brüssel. Tausende Anhänger der rechtsextremen flämischen Partei Vlaams Belang haben in Belgien gegen eine geplante neue Regierung demonstriert. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga zählte die Polizei rund 4500 Autos mit durchschnittlich jeweils drei Insassen. Die Teilnehmer kritisierten, dass die geplante Koalition linker sei als das Wahlergebnis im Mai 2019 in Flandern. Die Parteien verhandeln seit gut 16 Monaten über ein Bündnis. Die Verhandlungen stehen kurz vor dem Abschluss.

Beteiligt sind die Grünen, die Liberalen und die Sozialdemokraten aus beiden Landesteilen sowie die flämischen Christdemokraten. Nicht dabei sind die flämischen Nationalisten der N-VA, die mit 16 Prozent stärkste Kraft wurde. Auch der Vlaams Belang (12 Prozent) ist nicht beteiligt. Deshalb würden die künftigen Regierungsparteien aus Flandern weniger als die Hälfte der dortigen Wählerstimmen vertreten.

Anzeige
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS
Große Jubiläumsaktion bei XXL KÜCHEN ASS

Zum 25-jährigen Geburtstag gibt es bei den sieben XXL KÜCHEN ASS-Fachmärkten in Sachsen den gewohnten Service und tolle Jubiläumsangebote.

Weiterführende Artikel

Belgiens Regierungschef kündigt Rücktritt an

Belgiens Regierungschef kündigt Rücktritt an

Seit zehn Tagen gibt es in Belgien eine Regierungskrise. Ministerpräsident Charles Michel zieht Konsequenzen.

"Am 26. Mai 2019 haben die Flamen ein deutliches Signal gesendet, dass die Führung flämischer und rechter sein muss. Nun passiert aber das Gegenteil und das ist inakzeptabel" sagte Vlaams-Belang-Chef Tom Van Grieken. Die Verhandlungen liefen am Wochenende auf Hochtouren. König Philippe will die beiden Regierungsbildner Alexander De Croo und Paul Magnette am Montag empfangen. Bis dahin wollen sich die Parteien auf einen Ministerpräsidenten geeinigt haben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik