merken
Deutschland & Welt

Fucking will nicht mehr so heißen

Die Bewohner des österreichischen Dorfes nervt das oft geklauten Ortsschild. Gegen die Gleichheit mit dem englischen Schimpfwort soll nun Fugging helfen.

Das Ortsschild des oberösterreichischen Orts Fucking, auf dem bald Fugging stehen soll.
Das Ortsschild des oberösterreichischen Orts Fucking, auf dem bald Fugging stehen soll. © MANFRED FESL/epa/dpa

Tarsdorf. Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort mit rund 100 Einwohnern, der wegen der Namensgleichheit mit einem englischen Schimpfwort immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging. Davor gebe es noch einige Verwaltungsschritte, sagte die Bürgermeisterin der Muttergemeinde Tarsdorf, Andrea Holzner, am Donnerstag dem Sender "OE24". Die Entscheidung des Tarsdorfer Gemeinderats von Mitte November war Anfang der Woche an der Amtstafel der Gemeinde im Bezirk Braunau am Inn veröffentlicht worden.

Überlegungen der leidgeplagten Fuckinger, ihren Ortsnamen zu ändern, gab es laut Medienberichten in den vergangenen Jahren häufig. Das Dorf taucht auf internationalen Listen lustiger Ortsnamen auf, immer wieder wurden Ortsschilder gestohlen. Einige Einwohner nutzten die Aufmerksamkeit im vergangenen Herbst dagegen für symbolische Zwecke und bildeten mit Plakaten Wortspiele mit besonders drastischen Forderungen rund um das Ortsschild. (dpa)

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt