merken
Politik

Italien: Ministerpräsident reicht Rücktritt ein

Giuseppe Conte will von seinem Amt zurücktreten. Auslöser ist wohl der Bruch seiner Regierungskoalition. Was nun möglich ist.

Giuseppe Conte tritt zurück.
Giuseppe Conte tritt zurück. © Olivier Matthys/AP/dpa

Rom. Nach dem Bruch der Regierungskoalition in Italien vor zwei Wochen hat Ministerpräsident Giuseppe Conte offiziell seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella eingereicht. Mitten in der Corona-Pandemie und im Ringen um wichtige EU-Hilfsgelder drohen Italien nun schwere politische Turbulenzen. Etwas mehr als 500 Tage hatte das zweite Kabinett Contes gehalten. Am Dienstag jagte Conte im Auto von einem Termin zu nächsten, um in seinem Kabinett, bei Mattarella und im Parlament seinen Rücktritt bekannt zu geben.

Bereits an diesem Mittwoch sollen die Beratungen darüber beginnen, wie es weitergeht, teilte der Quirinalspalast mit. Mattarella bat Contes Regierung, vorerst im Amt zu bleiben. Außenminister Luigi Di Maio schrieb auf Facebook, mit einer zurückgetretenen Regierung werde nun alles schwerer und langsamer.

Anzeige
Die Gemeinde Lohmen sucht Verstärkung
Die Gemeinde Lohmen sucht Verstärkung

Werden Sie Teil der Gemeinde Lohmen in der Verwaltungsgemeinschaft mit der Stadt Stadt Wehlen.

Der Staatspräsident behielt sich das Recht vor, Conte erneut das Mandat zur Regierungsbildung zu erteilen. Zumindest die im Mitte-Links-Bündnis verbliebenen Politiker der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, der Sozialdemokraten und der linken Liberi e Uguali (Die Freien und Gleichen) wollen mit dem parteilosen Anwalt weiter machen.

Maggioranza Ursula (Ursula-Mehrheit) möglich

Die Karten in der italienischen Politik könnten damit neu gemischt werden. Denn nachdem Matteo Renzi mit seiner Kleinpartei Italia Viva Mitte Januar die Koalition im Streit um die Verwendung von EU-Hilfsgeldern verlassen hatte, steht er als Bündnispartner nicht mehr oben auf der Liste. Ganz verschließen will man sich ihm jedoch auch nicht, wie Verteidigungsminister Lorenzo Guerini von den Sozialdemokraten der Zeitung „La Repubblica“ sagte. Es gilt daher, eine neue Mehrheit zu finden - mit Stimmen von Überläufern oder aus anderen Lagern.

Nach dem Koalitionsbruch hatte Contes Regierung zunächst eine Vertrauensfrage in den beiden Parlamentskammern überstanden, wobei die Abstimmung im kleineren Senat knapp und nicht mit einer absoluten Mehrheit ausging - eine wackelige Grundlage um weiter regieren zu können.

In dieser Woche hätte der Regierung eine symbolträchtige Niederlage in einer eigentlich standardmäßigen Abstimmung über einen Justiz-Bericht im Parlament bevor gestanden. Ein Dämpfer, den der 56-jährige Conte offensichtlich nicht hinnehmen wollte, um nicht die letzten Chancen für einen Neuanfang mit einem dritten Kabinett unter ihm zunichte zu machen.

Eine andere ins Spiel gebrachte Konstellation ist die sogenannte Maggioranza Ursula (Ursula-Mehrheit). Dabei würden die Parteien koalieren, die für Ursula von der Leyen einst als EU-Kommissionschefin gestimmt hatten, also die Fünf-Sterne-Bewegung, Sozialdemokraten, Liberi e Uguali und die konservative Forza Italia von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Expertenregierung

Diese Idee gefällt dem rechten Oppositionsblock allerdings überhaupt nicht. Vor allem Ex-Innenminister Matteo Salvini, der sich bei vorgezogenen Neuwahlen eine Regierungsmehrheit mit der Forza Italia und den rechten Fratelli d'Italia ausmalt, ist davon und auch von anderen Überläufern aus dem rechten Lager nicht begeistert.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Expertenregierung, wenn sich keine Mehrheit findet. Sie sollte Italien in erster Linie durch seine drängendsten Probleme manövrieren, wie die Corona-Krise und die Frage nach einem Plan für die Gelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds, den das Land in Brüssel vorlegen muss. Italien braucht die Mittel dringend für Investitionen nach der Corona-Krise. Als Regierungschef wird unter anderem der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, gehandelt.

Weiterführende Artikel

Draghi will Ministerpräsident werden

Draghi will Ministerpräsident werden

Mario Draghi hat lange mit allen Parteien über die Krise in Italien gesprochen. Jetzt steht sein Entschluss fest, den Sprung in die Politik als Premier zu wagen.

Italien bleibt auf Regierungssuche

Italien bleibt auf Regierungssuche

In Rom sind sich die Streithähne nicht einig geworden. Eine neue Lösung muss her - vielleicht sogar mit einem alten Bekannten.

Italien weiter ohne Regierung

Italien weiter ohne Regierung

Erneut ist in Italien die Suche nach einer Regierungsmehrheit gescheitert. Nun soll eine Notregierung einberufen werden.

Regierungskoalition in Italien geplatzt

Regierungskoalition in Italien geplatzt

Ex-Ministerpräsident Renzi zieht zwei Ministerinnen aus dem Kabinett ab. Die Regierung hat damit keine Mehrheit mehr im Parlament. Die Hintergründe.

Die wohl unbeliebteste Alternative sind vorgezogene Wahlen. Eigentlich müssten die Italiener erst im Jahr 2023 wählen. Die Befürchtung ist, dass im Fall einer Neuwahl die rechten Parteien viele Stimmen hinzugewinnen, was nicht zuletzt auch dem sozialdemokratischen Staatsoberhaupt Mattarella Sorgen bereitet. Ex-Ministerpräsident Romano Prodi sagte dazu in der „La Repubblica“: „Italien kann es sich nicht leisten, weitere Monate für den Wahlkampf zu verschwenden.“ (dpa)

Mehr zum Thema Politik