merken
Deutschland & Welt

Ätna: "Als ob eine Bombe explodiert"

Der Vulkan Ätna ist am Dienstag für knapp eine Stunde ausgebrochen. Seine Asche und Lava bereiten vielen Sizilianern Probleme.

Italien, Catania: Rauschschwaden und Lava steigen aus dem Vulkan Ätna auf.
Italien, Catania: Rauschschwaden und Lava steigen aus dem Vulkan Ätna auf. © Davide Anastasi/LaPresse/AP/dpa

Von Johannes Neudecker

Rom. Am Tag nach dem Ausbruch des Vulkans Ätna auf der süditalienischen Insel Sizilien hatten die Menschen noch mit den Auswirkungen des Naturschauspiels zu kämpfen. Der Flughafen der Stadt Catania südlich des Vulkans nahm nach eigenen Angaben erst am Mittwochmorgen den Betrieb wieder auf. Die ganze Nacht über befreiten Mitarbeiter demnach das Rollfeld von Vulkanasche. Am späten Dienstagnachmittag hatte der Ätna im Osten der Insel kilometerhoch Asche gespuckt, wie das nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) mitteilte. Lavafontänen schossen mehrere hundert Meter aus dem Krater und flossen in ein Tal auf der Ostseite.

"Es hört sich an, als würde eine Bombe explodieren", erzählte eine Bewohnerin Catanias. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs sei ein lautes Donnern aus dem Ätna zu hören gewesen. Viele Menschen in Catania sind ihr zufolge daran gewöhnt, dass der Vulkan sehr aktiv ist, aber so ein gewaltiger Ausbruch bereite auch ihnen immer noch Angst. Am Mittwoch waren einige Straßen weiter mit Asche bedeckt und mussten gereinigt werden, erzählte sie.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Nach dem Ausbruch war die Rauchwolke über die Stadt mit mehr als 300.000 Einwohnern gezogen. Dicke Aschebrocken waren auf die Balkone, Autos und Häuser geprasselt. Der Bürgermeister Catanias hatte per Anordnung zeitweise ein Fahrverbot für Motorräder und Fahrräder sowie eine Geschwindigkeitsbegrenzung für den übrigen Verkehr erlassen.

Der Ätna, Europas aktivster Vulkan, spuckt Asche und Lava. Wie mehrere Medien berichteten, gab es am Dienstagabend eine starke Explosion auf der Südost-Seite des Vulkans.
Der Ätna, Europas aktivster Vulkan, spuckt Asche und Lava. Wie mehrere Medien berichteten, gab es am Dienstagabend eine starke Explosion auf der Südost-Seite des Vulkans. © Davide Anastasi/LaPresse/AP/dpa
Rauschschwaden steigen aus dem Ätna auf.
Rauschschwaden steigen aus dem Ätna auf. © Davide Anastasi/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Lava sprudelt aus dem Vulkan Ätna. Die Behörden beobachteten die Aktivität des Vulkans weiter, die Lage sei aber unter Kontrolle.
Lava sprudelt aus dem Vulkan Ätna. Die Behörden beobachteten die Aktivität des Vulkans weiter, die Lage sei aber unter Kontrolle. © Salvatore Allegra/AP/dpa

"L'Etna ci ha fatto neri!" (Der Ätna hat uns schwarz gemacht) hatte jemand in die Asche auf die Motorhaube eines Autos geschrieben. Ein Foto davon verbreitete die Kommune auf ihrem Instagram-Account. In den sozialen Medien kursierten zahlreiche Bilder und Videos des gewaltigen Naturereignisses.

Verletzte oder Tote habe es glücklicherweise nicht gegeben, teilte die Stadt Catania auf Nachfrage mit. Die Situation sei unter Kontrolle. Auch von größeren Schäden wurde zunächst nicht berichtet.

Für die Experten des INGV war der Ausbruch einer von vielen. Eruptionsereignisse wie die vom Dienstagnachmittag seien für diesen Vulkan sicherlich nicht neu, schrieb das Institut in einer Mitteilung am Mittwoch. In den vergangenen zehn Jahren habe es Hunderte solcher Ereignisse gegeben. Die Naturphänomene seien spektakulär, stellten jedoch fast nie eine Gefahr für die Bevölkerung dar.

Weiterführende Artikel

Der Ätna spuckt weiter Lava

Der Ätna spuckt weiter Lava

Erneut bricht der Vulkan auf Sizilien aus. Glühende Fontänen schießen an den Himmel, Aschewolken sind kilometerhoch.

Aus dem Ätna kamen in den vergangenen Wochen an vielen Tagen Asche, Rauch oder Lava. Das Gebiet um den Vulkan ist ein Naturpark und beliebt bei vielen Touristen. Seit 2013 gehört es zum Weltnaturerbe der Unesco. Der Berg selbst ist über 3.300 Meter hoch. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt