merken
Politik

Italien weiter ohne Regierung

Erneut ist in Italien die Suche nach einer Regierungsmehrheit gescheitert. Nun soll eine Notregierung einberufen werden.

#Sergio Mattarella, Präsident von Italien, spricht zu den Medien nach einem Treffen mit dem Sprecher des italienischen Unterhauses Fico.
#Sergio Mattarella, Präsident von Italien, spricht zu den Medien nach einem Treffen mit dem Sprecher des italienischen Unterhauses Fico. © AP/dpa

Rom. In Italiens Regierungskrise ist die Suche nach einer Mehrheit für das bisher regierende Kabinett gescheitert. Staatschef Sergio Mattarella forderte am Dienstagabend in einer kurzen Ansprache, in kürzester Zeit Beratungen für eine Regierung aufzunehmen, die das Land durch den aktuellen Notstand führen kann.

Zugleich sagte der Staatspräsident, er wolle wegen der Pandemie derzeit keine vorgezogenen Wahlen erwirken. Ministerpräsident Giuseppe Conte hatte vor einer Woche seinen Rücktritt eingereicht.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

Partei von Ex-Premier verließ Regierung

Der als Vermittler in den Gesprächen einberufene Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, hatte zuvor mitgeteilt, dass sich keine Mehrheit bei den Sondierungen gefunden habe. Gegenwärtig habe es keine Bereitschaft gegeben, "eine Regierungsmehrheit ins Leben zu rufen", hatte er gesagt.

Weiterführende Artikel

Italien bleibt auf Regierungssuche

Italien bleibt auf Regierungssuche

In Rom sind sich die Streithähne nicht einig geworden. Eine neue Lösung muss her - vielleicht sogar mit einem alten Bekannten.

Italien: Ministerpräsident reicht Rücktritt ein

Italien: Ministerpräsident reicht Rücktritt ein

Giuseppe Conte will von seinem Amt zurücktreten. Auslöser ist wohl der Bruch seiner Regierungskoalition. Was nun möglich ist.

Mattarella hatte zuvor mit Ficos Hilfe nach einer Mehrheit innerhalb der Parteien gesucht, die die bisherige Regierung Contes unterstützt hatten. Conte war am vergangenen Dienstag zurückgetreten, nachdem die Partei Italia Viva von Ex-Premier Matteo Renzi Mitte Januar im Koalitionsstreit das Mitte-Links-Bündnis verlassen hatte und die Regierung in eine Krise gestürzt hatte. (dpa)

Mehr zum Thema Politik