merken
Deutschland & Welt

Norwegen: Vater und Tochter unter Opfern

In Norwegen sind auch eine Zweijährige und ihr Vater aus den Erdmassen geborgen worden. Nach der Mutter des Mädchens wird noch immer gesucht.

Rettungsmannschaften sind nach einem Erdrutsch bei zerstörten Gebäuden im norwegischen Ask im Einsatz.
Rettungsmannschaften sind nach einem Erdrutsch bei zerstörten Gebäuden im norwegischen Ask im Einsatz. © Tor Erik Schroeder/ntb/AP/dpa

Oslo (dpa) - Unter den bislang sieben gefundenen Todesopfern des Erdrutsches in Norwegen ist auch ein zweijähriges Mädchen. Die zuständige Polizei gab am späten Sonntagabend die Namen von vier weiteren umgekommenen Personen bekannt - neben dem 2018 geborenen Mädchen auch ihr 40 Jahre alter Vater sowie eine 54-Jährige und ein 29-Jähriger.

Bereits zuvor hatte die Polizei die Identität des ersten entdeckten Todesopfers, eines 31-jährigen Mannes, veröffentlicht. Damit sind bislang fünf der sieben gefundenen Opfer identifiziert.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Auch die 31 Jahre alte Mutter des kleinen Mädchens gehörte zu den ursprünglich zehn Vermissten. Ob sie zu den beiden bisher nicht identifizierten Toten zählt oder weiterhin vermisst wird, ist unklar. Nach Angaben des norwegischen Rundfunksenders NRK war die Frau schwanger.

Weiterführende Artikel

Norwegen: Tote nach Erdrutsch gefunden

Norwegen: Tote nach Erdrutsch gefunden

Kurz vor Neujahr rauschen gewaltige Erdmassen durch einen Ort in Norwegen. Mindestens vier Menschen kamen dabei ums Leben.

Großer Erdrutsch im Süden Norwegens

Großer Erdrutsch im Süden Norwegens

In der Nacht lösen sich im kleinen Ort Ask Erde und Schlamm. Hunderte Menschen werden in Sicherheit gebracht. Es gibt Verletzte und Vermisste.

Zu dem heftigen Erdrutsch in Ask in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo war es am frühen Morgen des 30. Dezembers gekommen. In der Folge wurden zehn Menschen vermisst. Bislang konnten sieben Tote im mehrere hundert Meter langen und breiten Katastrophengebiet gefunden werden.

Die Suche nach den restlichen Vermissten ging auch am Montag unvermindert weiter. Die Polizei beteuerte am Morgen, man glaube bei dem Rettungseinsatz weiter daran, Überlebende finden zu können. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt