merken
Politik

Ungarn will Kontrolle über Soziale Medien

Ungarn kündigt die Regulierung von Online-Plattformen an. Ein Grund könnten die Wahlen im Frühjahr 2022 sein.

Ungarn will gegen Online-Plattformen wie Facebook und Twitter wegen ihrer Nutzerrichtlinien vorgehen
Ungarn will gegen Online-Plattformen wie Facebook und Twitter wegen ihrer Nutzerrichtlinien vorgehen © Symbolbild: Tobias Hase/dpa


Budapest. Das rechtskonservativ regierte Ungarn will gegen Online-Plattformen wie Facebook und Twitter wegen ihrer Nutzerrichtlinien vorgehen. „Heutzutage kann jeder ohne jedes offizielle, transparente, korrekte Verfahren aus dem Online-Raum ausgeschlossen werden“, schrieb Justizministerin Judit Varga am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite.

„Gesperrt werden können Bäcker, Friseure, Rentner, Lehrer, Klein- und Großunternehmer ebenso wie staatliche Würdenträger.“ Aus diesem Grunde werde sie noch im Frühjahr im Parlament einen Gesetzesentwurf zur Regulierung der Tätigkeit der Tech-Giganten in Ungarn einreichen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

In der Vorwoche hatte Varga behauptet, dass Facebook „insgeheim und aus politischen Gründen“ ihr Profil für weniger Nutzer sichtbar gemacht hätte. Ein Sprecher des Unternehmens bestritt dies gegenüber dem ungarischen Portal „hvg.hu“.

Weiterführende Artikel

Ungarn: "Vater ist Mann, Mutter ist Frau"

Ungarn: "Vater ist Mann, Mutter ist Frau"

Das ungarische Parlament hat einen Verfassungszusatz verabschiedet. Er schränkt die Rechte von Homosexuellen, Trans-Personen und Intersexuellen ein.

EU-Haushalt: Ungarn bleibt bei Veto

EU-Haushalt: Ungarn bleibt bei Veto

Wegen der Verpflichtung zur Rechtsstaatlichkeit blockieren Ungarn und Polen weiter den EU-Haushalt mitsamt dringend nötiger Corona-Hilfen.

Ungarn verstößt erneut gegen EU-Recht

Ungarn verstößt erneut gegen EU-Recht

Niederlagen hat die Regierung des Landes vor EU-Gerichten schon mehrere kassiert. Nun ging es um eine von Milliardär George Soros gegründete Uni.

In Ungarn steht im Frühjahr 2022 die nächsten Parlamentswahl an. Der seit 2010 regierende Ministerpräsident Viktor Orban hat die herkömmlichen Medien weitgehend unter seine Kontrolle gebracht. Zugleich ist seine Popularität unter jüngeren Wählern deutlich geringer als im Durchschnitt. Beobachtern zufolge trachtet die Orban-Regierung deshalb danach, sich mehr Kontrolle über die sozialen Medien zu verschaffen. (dpa)

Mehr zum Thema Politik