merken
Deutschland & Welt

Rätselhaft: Paar in Südtirol verschwunden

Die Behörden können sich den Fall in Norditalien nicht erklären. Die beiden sind spurlos verschwunden. Steckt etwa der Sohn des Ehepaars dahinter?

Spezialisten der Feuerwehr suchen auch im Fluss Eisack nach den Vermissten.
Spezialisten der Feuerwehr suchen auch im Fluss Eisack nach den Vermissten. © Feuerwehr Südtirol

Bozen. Das Verschwinden eines Ehepaares in Südtirol gibt den Behörden der norditalienischen Stadt Bozen Rätsel auf. Die beiden gelten seit Anfang Januar als vermisst. In dem Fall wurde mittlerweile der Sohn der beiden "aufgrund von neuen Ermittlungserkenntnissen" festgenommen, wie es von der Staatsanwaltschaft in Bozen hieß.

Gegen ihn werde wegen zweifacher vorsätzlicher Tötung und Verbergens der Leichen seiner Eltern ermittelt. Weitere Informationen gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht preis. Italienische Medien spekulieren seitdem über mögliche Tatmotive des Mannes. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich auf Nachfrage dazu jedoch nicht.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Unterdessen geht die Suchaktion nach der 63-Jährigen und ihrem 68 Jahre alten Mann weiter. Seit Anfang Januar fahren Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei den Fluss Etsch ab. Offenbar werden die Leichen dort vermutet. Die Suche konzentrierte sich zuletzt vor allem auf den Teil südlich von Bozen im Bereich einer Brücke, wie es von der Feuerwehr hieß. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt