merken

Bischofswerda

Ex-Bürgermeister kehrt ins Amt zurück

Guntram Steglich leitet ab März die Gemeinde Steinigtwolmsdorf. Eine Rückkehr für kurze Zeit.

Guntram Steglich war bis Ende Juli vergangenen Jahres Bürgermeister von Steinigtwolmsdorf. Jetzt kehrt er für kurze Zeit ins Gemeindeamt zurück.
Guntram Steglich war bis Ende Juli vergangenen Jahres Bürgermeister von Steinigtwolmsdorf. Jetzt kehrt er für kurze Zeit ins Gemeindeamt zurück. © Archivfoto: Steffen Unger

Steinigtwolmsdorf. Guntram Steglich, bis Ende Juli vergangenen Jahres Bürgermeister in Steinigtwolmsdorf, kehrt ins Gemeindeamt zurück. Nicht mehr als Bürgermeister, sondern als Verwalter auf Zeit, wofür in deutschen Amtsstuben der wenig charmante Begriff „Amtsverweser“ erfunden wurde. Als solcher wird er bis zum Amtsantritt eines neuen Bürgermeisters die Gemeinde leiten.

Er hat die gleichen Rechte und Pflichten wie ein Bürgermeister, darf aber in Gemeinderatssitzungen nicht mit abstimmen. Am Dienstagabend wurde er vom Gemeinderat in geheimer Abstimmung gewählt. Acht Ratsmitglieder stimmten mit Ja, drei mit Nein. Guntram Steglich war der einzige Kandidat.

Wer wird Nachwuchssportler 2019?

Welcher junge Athlet wird dieses Jahr den Sieg holen? Stimmen Sie bis zum 23. Februar für Ihren Favoriten ab und unterstützen Sie unsere jungen Talente!

Der amtierende Bürgermeister Lutz Förster hat nach einem Schlaganfall zum 29. Februar seinen Rücktritt eingereicht. Er war erst im vergangenen Jahr gewählt worden. Nach zwei Wahlperioden und insgesamt 14 Jahren im Amt hatte Guntram Steglich im vergangenen Jahr bei der Bürgermeisterwahl nicht mehr kandidiert. Nun sichert er als Amtsverweser Kontinuität in der Verwaltungsarbeit.

Spätestens ein halbes Jahr nach Freiwerden der Bürgermeisterstelle, also Ende August, muss ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Voraussichtlich am 10. März wird der Gemeinderat über den Wahltermin entscheiden. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.